Meet Magento 2014 – Zwei Clickser sehen ORANGE ;)

Über 600 Teilnehmer und 28 Aussteller – das sind die Kennzahlen der achten deutschen Meet Magento, die vom 12. bis 13. Mai 2014 stattfand. Im Westin Hotel in Leipzig traf sich die E-Commerce-Szene, um in verschiedenen Sessions und einer angeschlossenen Messe über Magento und die Entwicklungen im Onlinehandel zu sprechen. Natürlich schickte Clicks Online Business ebenfalls zwei Mitstreiter zum Lauschen und Wissen Aufnehmen ins Rennen.

[Caroline Koch und Clemens Richter]

Tag 1

Eröffnung  -  Hast du was zu verbergen?! (Rico Neitzel – Büro 71a)

Rico Neitzel – Magento Community Manager – nutzte die Eröffnungsrede, um auch ein ernstes Thema anzusprechen,  das in den Medien scheinbar untergegangen war. Sein Anliegen war es – mithilfe der Magento Community – den Blick auf die Netzgemeinde mit klaren Augen zu sehen. Themen der Veranstaltung re:republica 14 wurden kurz angerissen und an einem kleinen Zuschauer Experiment demonstriert. Auf die Frage „Wer hat nichts zu verbergen?“ gab es eine Meldung im Publikum. Rico bat Thomas von NetResearch um seine Bankkarte. Da sich beide kennen – fast kein Problem. Ricos nächstes Anliegen: „Würdest du mir auch deine PIN geben“. Ein klares „Nein“. Rico zu Thomas: „Hast du was zu verbergen?“
DSC_0156Fakt. Jeder hat etwas zu verbergen. Daher sollte man mit seinen Daten im Netz sorgfältig umgehen. (CK)

Opening KeyNote ebay inc (Arnulf Keese – ebay inc / PayPal Deutschland)

Die ersten Worte nach der Eröffnung zum Opening Keynote sprach der Geschäftsführer der ebay-Tochter PayPal Deutschland GmbH. Er gab einen Überblick zum aktuellen Stand und der weiteren Entwicklung des Onlinehandels in Deutschland. Wie zu ahnen ist, ist der Onlinehandel ganz klar auf dem Vormarsch. Online- und Offline-Handel vermischen sich immer mehr, das heißt Kunden nutzen Online-Portale zum Preisvergleich, um dann den Kauf doch im stationären Handel abzuschließen. Genauso werden auch Produkte im Laden verglichen, um schließlich den Kauf von zu Hause aus abzuschließen. Somit hat der Shop, der noch kein E-Commerce betreibt in Zukunft definitiv nicht die besten Karten. (CR)

Arnulf Keese Meet Magento

Magento – Half a Rush-Hour for Developer – Schnall Dich an!

Rico Neitzel und Fabian Blechschmidt aka Schrank legten eine Speed Präsentation zum Thema Magento hin. Zwischen Atemnot und diversen Pointen eine sehr unterhaltsame und lehrreiche Veranstaltung. Immerhin. In Minute 26 waren wir bei Folie 135 von 274. 11:30 Uhr waren wir dann bei Folie 140. (CK)
DSC_0062

Praxiswissen Mobile Commerce (Kai-Thomas Krause – CouchCommerce)

In der folgenden Session wurde der Trend hin zur verstärkten mobilen Nutzung von E-Commerce thematisiert und hierbei für Frontend-Entwickler die verschiedenen technischen Umsetzungen analysiert und verglichen. Gerade im Bereich E-Commerce gewinnt die Entwicklung mobiler Lösungen zunehmend an Bedeutung, da mehr und mehr Kaufabschlüsse über Smartphones oder Tablets geschlossen werden. Somit sollte mithilfe einer gut umgesetzten mobilen Ansicht versucht werden die Conversion Rate an die der Desktop-Version anzugleichen. Ergebnis des Vortrages war, die verbreitete herkömmliche Umsetzung über Responsive Design oder Mobile Templates birgt einige Nachteile gegenüber der Nutzung von HTML5 Web Apps, was in diesem Vortrag als perfekte Lösung dargestellt und für die Zukunft als Standard vorausgesagt wurde. (CR)

Einsatz eines responsive Themes für Magento (Michael Schäfer – justSelling)

Direkt im Anschluss des Aufzeigens der Schwächen von Responsive Design sprach Michael Schäfer über dessen positive Entwicklung und Vorteile bei richtigem Einsatz. Es ist wichtig dem Nutzer eine optimierte Bedienbarkeit der Website auf Touchgeräten zu geben und den angesprochenen Nachteil des RD – sprich die Performance und die damit verbunden Abbruchraten bei Käufen – einzuschränken. Hierbei wurden Ansatzpunkte aus Entwicklersicht für Magento aufgezeigt, um die Ladezeiten der Shops auf mobilen Endgeräten  zu senken. (CR)

Magento 2.0 – (Tobias Zander – Sitewards)

Tobias Zander stellte seine Erkenntnisse über die Neuerungen in Magento 2.0 vor. Beim Standard gibt es zum Beispiel ein Blank Design, sodass man die Anpassungen seinen Wünschen entsprechend vornehmen kann, ohne zuvor die ganzen Bilder und CSS-Anweisungen zu überarbeiten.

Auch bei der Ordner-Datei-Struktur wird sich einiges ändern. Wer mehr erfahren möchte, kann sich die entsprechende Version auf GitHub downloaden.

Roadmap? “I don’t know…”

2012 war es recht still – es ist scheinbar  nichts passiert.  Von Oktober 2013 an gab es einen richtigen Push – denn seither gibt es fast wöchentlich  neue UpDates. Man kann also gespannt sein, wann Magento 2.0 endlich das Licht der Welt erblicken wird. (CK)

DSC_0064

Magento I varnish you (Sylvain Rayé – Diglin GmbH)

Sylvain Rayé stellte Varnish und auch seine Alternativen zur Performance-Steigerung von Magento vor. (CK)

DSC_0065

E-Commerce Basics – Recht (Till-Florian Schäfer – Trusted Shops)

Mitte Juni tritt in Deutschland ein neues Gesetz zur Verbraucherrechterichtlinie in Kraft. Dementsprechend müssen Shopbetreiber reagieren. Till-Florian Schäfer hat aufgezeigt, welche Änderungen auf die Shops zukommen. Er hat das „trockene“ Thema Recht sehr praxisnah und verständlich für die Zuhörer erklärt und ist auch, wie üblich in rechtlichen Angelegenheiten, auf mögliche kritische Fälle eingegangen. So gibt es im Checkout-Bereich sowie in der Widerrufsbelehrung Neuerungen für Shopbetreiber. (CR)

meet-magento-trusted-shops

E-Commerce Basics – Payment – Exkursion durch den Zahlungsarten-Dschungel (Daliah Salzmann – PAYONE)

Allein in den letzten 2 Jahren ist die Anzahl der Zahlungsanbieter um 50 gestiegen. Wer soll da noch durchsehen?

Daliah Salzmann und Anna Lorenz  gaben mit praxisnahen Beispielen Hinweise, worauf man bei der Wahl der Zahlungsarten und vor allem auch bei der Wahl des Payment Service Providers achten sollte.

Im  Folgenden ein paar Kernaussagen:

Nicht jede Zahlart ist für jeden Shop geeignet.

Weiterleitungen auf Fremdseiten bei einem Zahlungsvorgang entpuppen sich als ConversionKiller, da sie den Kunden verunsichern.

Viel hilft nicht immer viel. Man sollte die Zahlungsarten gewissenhaft wählen und nicht alles anbieten, was der Markt hergibt. (CK)
DSC_0073

Case Study Dropshipping (Felix Schulte – GoodsCloud)

Felix Schulte zeigte die Probleme auf, die beim DropShipping aufkommen können und die er selbst durchgemacht hat.

Jeder Prozess beim DropShipping beinhaltet seine Schwierigkeiten:

  • Bestände synchronisieren: Das ist meist das größte Problem, da einige Lieferanten ihre Daten nicht pflegen oder die entsprechende Software die Daten nicht synchronisieren kann.
  • Aufträge auf Lager aufteilen: Bestellt ein Kunde Produkte von zwei unterschiedlichen Lieferanten, muss das entsprechend erfasst werden.
  • Woher kommt mein Paket?
  • Retouren: Welcher Artikel muss wohin? Und. Nicht jeder Lieferant bearbeitet Retouren.

„DropShipping ist 100% Kommunikation.“ Und Kommunikation kostet Zeit.

Um die Prozesse zu optimieren, begann er eine eigene Middle-Ware-Lösung zu finden – GoodsCloud. (CK)

DSC_0084

Was haben Donuts mit Lean Startup zu tun? (Kamil Barbarski – MAK3it)

Kamil Barbarski sprach über die Entwicklung von innovativen Geschäftsmodellen im E-Commerce durch Lean Startup. Leider konnten wir nicht den kompletten Vortrag mitverfolgen. Aber folgende Dinge sind uns in Erinnerung geblieben:

  • Erfolgssteigerung durch iterative Experimente.
  • Verwendung von MVP – Minimum variable Produkt.

Es bringt nichts, wenn man jahrelang im Keller an einem ultimativen Produkt bzw. einer Geschäftsidee arbeitet, die evtl. gar nicht vom Kunden angenommen wird oder man schon wieder der Zeit hinterher ist. Daher sollte man mit kleinen Versionen beginnen, um aus den Reaktionen der User zu lernen und das Geschäftsmodell oder das Produkt entsprechend anzupassen.

Fazit: Lean StartUp ist keine Erfolgsgarantie, aber sie soll helfen. (CK)
DSC_0088

Codequalität mit Magento – Woher kommt die 7? (Dr. Nikolai Krambrock – code4business und Andreas von Studnitz – integer_net)

Die beiden sprachen u. a. über Coding Conventions, Objektorientierung, UpDatefähigkeit, MVC, Fremd-Module und Coding Guidlines.

Hier ein paar Auszüge:

  • Coding Conventions
  • Dead Code – Nicht gelesene Variablen sollten vermieden werden.
  • doppelten QuellCode vermeiden.
  • Magic Numbers: Woher kommt die 7? – Reale Werte sollten durch Konstanten ersetzt werden.
  • Sprechende Variablen verwenden
  • Kommentare sinnvoll einsetzen. Der Code sollte für sich selbst sprechen. „Wir alle können Code lesen!“

Werkzeuge:

  • Es gibt keinen Grund ohne Versionsmanagement zu arbeiten!

UpDatefähigkeit:

  • Keine Core Hack – Finger weg von Core-Dateien!
  • Keine Hacks von ext. Modulen
  • Keine Änderungen der  Sprachdateien

Fazit: Gut komprimiert und locker verpackt ;) Die Präsentation gibt es hoffentlich bald online. (CK)

The Harsh Truth of Magento Enterprise (Tim Bezhashvyly – 21sportsgroup)

Die harte Wahrheit über Magento Enterprise also. Was sollte der Zuhörer hier erwarten – Kritik an Magento? Die Grimasse des Redners auf dem Ankündigungsbild ließ andererseits einen lustigen Vortrag erwarten. Alle Erwartungen wurden erfüllt. Der voll gefüllte Konferenzsaal mit tosendem Applaus am Ende gab dem wohl kritischsten Beitrag der Meet Magento 2014 recht.

Der Senior Magento Entwickler begann die Präsentation mit der logischen Grafik: kostenlose Community Edition – Daumen runter, kostenpflichtige Enterprise Edition – Daumen hoch. Nach und nach wurde immer mehr aufgedeckt, wie viele unnütze Erweiterungen (teilweise als Bugfixes deklariert) diese nicht ganz günstige Bezahlversion hat und dass schlussendlich der einzige Vorteil das Zertifikat „Gold-Partner“ bleibt.

Zwischendrin immer wieder mit Pointen gespickt, war das Resultat am Ende: kostenlose Community Edition – Daumen hoch, Enterprise Edition – Daumen runter. (CR)
DSC_0094

After Show Party – Moritzbastei in Leipzig

Nach einer kurzen Erholungspause von den Sessions im Hotel ging es dann am Abend in die Moritzbastei, einem historischen Gewölbe, ausgebaut zu einer Eventlocation, welche alle 616 Teilnehmer fasste. Die Firma maxcluster sponserte hier Buffet sowie Getränke.
meet-magento-buffet-after-show-party
Es war ein geselliger Abend, bei dem wir trotz lauter Musik Networking betreiben konnten. So konnte man sich über vergangene und bevorstehende Sessions unterhalten, untereinander austauschen was andere dazu treibt die Meet Magento zu besuchen oder vor welchen Herausforderungen sie in ihrer täglichen Arbeit stehen. Alles in allem war es ein sehr schöner Abschluss des Tages, von dem wir uns dann aber auch rechtzeitig verabschiedeten, um für die Sessions am nächsten Tag wieder fit zu sein. (CR)
DSC_101

Tag 2

PayPal Best Practices – A/B Test-Ergebnisse (Benjamin Deutscher – PayPal Deutschland)

Benjamin Deutscher hat in seinem englischsprachigen Vortrag Testszenarien aufgezeigt, in welchen die Auswirkungen der unterschiedlichen Einbindung von PayPal-Elementen auf die Kaufstatistik zu sehen war. Darüber hinaus hat er Abbruchgründe bei Käufen von Kunden anhand von Fehlermeldungen analysiert und eine mobile Optimierung von PayPal-Anbindungen aufgezeigt. Anhand dieser Tests, die Shopbetreiber über PayPal durchführen können, wurde gezeigt, wie man noch an der Conversion Rate und den Umsatzzahlen des eigenen Shops drehen kann. (CR)

Busted! Die 9 ½ schlimmsten Performance-Mythen im E-Commerce – Voll geil, doof oder gut? (Thomas Lohner – SysEleven)

Thomas Lohner deckt weit verbreitete Mythen zum Thema Performance auf.
DSC_0136Fazit: „Wenn es uncool  benutzt wird, ist es auch uncool!“

Hosting Performance – 5 Tipps für mehr Shoperfolg (Philipp Herz – Profihost)

Performance ist ein ganz wichtiges Stichwort wenn es um E-Commerce geht. Lange Ladezeiten verschrecken den Kunden und führen schneller zu einem Kaufabbruch, als bei einer reibungslosen Performance. Philipp Herz zeigte deshalb, wie ein Shop erfolgreicher gestaltet werden kann. Zu Beginn eines Shops steht eine ausführliche Analyse und Planung. Im laufenden Betrieb sollte auf die oft nicht angemessen stark bedachten Punkte Testing/Backup und Ausfallsicherheit geachtet werden. Die vorgetragenen fünf Tipps, um einen bis ins Letzte optimierten Shop zu erhalten und somit die Conversion Rate weitestgehend zu steigern, endeten schlussendlich mit den Punkten Performance Monitoring und Optimierung der Gesamtperformance. (CR)

Developer BarCamp 1
DSC_0137
Developer BarCamp 2
DSC_0158
Im BarCamp haben Entwickler Ihre Tools und Erkenntnisse in Bezug auf Magento vorgestellt, welche u. a. auch auf GitHub veröffentlicht wurden. Hierzu noch ein kleiner Hinweis von Fabian Blechschmidt aka Schrank:

„Liebe Leute. Wir leben in Deutschland. Ohne Lizenz keine Nutzung!“

Fazit: Meet Magento – Eine wirklich schöne Veranstaltung. (CK)

Auch das Clicks-Team dankt allen Rednern, Organisatoren und Mitstreitern für die interessanten Gespräche, neuen Erkenntnisse und natürlich das leckere Essen. :) Die unzähligen Denkanstöße werden wir sicherlich zukünftig in unsere Arbeit einfließen lassen und sind schon gespannt, was bei der nächsten Meet Magento zur Sprache kommt.

Weitere Recaps zur Meet Magento 2014

Ein Gedanke zu „Meet Magento 2014 – Zwei Clickser sehen ORANGE ;)“
Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>