29.05.2015

Anfang des Monats war es soweit: Jerry Dischler, Vice President, Product Management, stellte in einer dreiviertelstündigen Präsentation die 2015 geplanten Neuerungen für Google AdWords vor. Bahnbrechende Innovationen blieben zwar aus, nützlich sind die neuen Funktionen aber allemal.

Insgesamt lässt sich der Trend erkennen, dass AdWords – wie andere Medien auch – immer mehr auf  emotionale Ansprache setzt. Menschen nutzen die Google-Suche in I want-to-know-, I want-to-go-, I want-to-buy- und I want-to-do-Momenten, in denen sie spezifische Informationen erhalten, einkaufen, etwas unternehmen oder reisen wollen. Genau in diesen Momenten müssen Unternehmen präsent sein, um die Bedürfnisse der Verbraucher zu stillen.

„Mobile first“ – neue Formate für Mobile Ads

Der Trend „mobile first“ ist ungebrochen. Google stellte neue Werbeformate vor, die Werbenden helfen sollen, Nutzer auf emotionale, noch informativere Weise zu erreichen, statt „nur“ eine Textanzeige in der Google-Suche auszuliefern. Bisher sind die neuen Ad Formate aber nur für die Automobil- und die Hotelbranche vorhanden.

Automotive Ads

Laut Dischler passieren ca. 50 % der Suchanfragen zum Thema Auto mittlerweile über Mobile. Da ein Autokauf i.d.R. eine wichtige Entscheidung mit langem Kaufprozess ist, reicht hier womöglich keine einfache Textanzeige mehr aus – Google hat festgestellt, dass  Nutzer wie zu erwarten Bilder und detaillierte Fahrzeug-Informationen sehen wollen. Die neuen „Automotive Ads“ sollen diese direkt in die Werbeanzeige bringen und Interesse durch Bilder und Fakten wecken. Ohne Google zu verlassen sollen Nutzer Produktinformationen erhalten. Wenn dem Nutzer gefällt, was er sieht, kann er natürlich auf die offizielle Website des Anbieters gelangen. Dazu gehört auch, dass Händler in der Nähe, die das gesuchte Auto zum Kauf oder zur Testfahrt anbieten, mit Anruf- und Routenfunktion angezeigt werden. Und so soll das Ganze aussehen:

adwords-innovations-auto-ads

Hotel Ads

Das Gleiche gilt für die Hotelindustrie: Hotel Ads sollen den Nutzer in I want-to-go-Momenten erreichen und Bilder, Standort(e), Preise, Bewertungen usw. direkt in der AdWords-Anzeige präsentieren. So können unterschiedliche Hotels schnell und einfach verglichen werden, ohne auf vielen verschiedenen Websites recherchieren zu müssen. Vorteile für den Nutzer, Chancen für Werbende.

adwords-innovations-hotel-ads

Google Compare – Finanzen & Versicherungen

Vorteilhaft für den Verbraucher sollen ebenfalls die Neuerungen in Google Compare sein. Es soll Nutzern helfen, schnell und zuversichtlich finanziell wichtige Entscheidungen zu treffen, indem mehrere Services der Finanz- und Versicherungsbranche (Hypotheken, Kredite, KFZ-Versicherung usw.) miteinander verglichen und leichter verständlich gemacht werden. Allerdings ist fraglich, ob das in den nächsten Monaten in Deutschland so umgesetzt wird, da hier nur von den USA die Rede war.

Automatisierung

Mit Tools zur Skalierung und Automatisierung soll es einfacher werden, Nutzer jederzeit und überall zu erreichen.

Dynamische Suchanzeigen mit Kategorievorschlägen

Google baut dynamische Suchkampagnen derzeit so um, dass bei der Einrichtung einer solchen Kampagne direkt Kategorien der Website angeboten und Zielkategorien ausgewählt werden können. Dazu werden CPCs vorgeschlagen. Ob diese Funktionen tatsächlich nützlich sind, bleibt abzuwarten. Sie scheinen aber ein netter Zusatz zu sein.

adwords-innovations-2015-dsa

Display-Banner Größenanpassungen

Eine sehr praktische Innovation ist  die automatische Größenanpassung von Bannern im Displaynetzwerk. Schließlich gibt es eine riesige Anzahl an Display Placements mit unterschiedlichen Werbeflächen. Zukünftig wird Google die Bannergröße selbst anpassen, basierend auf nur noch drei Grundgrößen, die man einreichen muss.

adwords-innovations-2015-display2

Erfolgsmessung

Des Weiteren möchte Google dieses Jahr eine Gebotssimulation im Such- und Displaynetzwerk einführen, die Daten wie Klicks, Impressionen oder Conversions simuliert. Diese basiert auf Echtzeitdaten wie Gerät, Browser, Standort usw.

adwords-innovations-2015-simul

Ebenso soll eine Oberfläche eingeführt werden, welche die derzeitige Entwicklung im Vergleich zum gesetzten Ziel anschaulich darstellt.

adwords-innovations-2015-target

Cross Device Conversions

Der vorletzte Teil der Präsentation widmete sich der effizienten Messung der geschätzten Gesamt-Conversions. Nutzer starten einen Entscheidungs-/Kaufprozess oft auf einem Gerät und schließen diesen auf einem anderen ab, was es für Werbende schwierig macht, die konkreten Touchpoints zu messen. Laut Dischler kann man bald die Cross Device Conversions in der Conversions-Spalte anzeigen lassen und in Gebotsstrategien einkalkulieren. Letztes Jahr wurde außerdem die Erfassung von Ladenbesuchen als Conversions vorgestellt, was mittlerweile in den USA, Kanada und Australien verfügbar ist.

Erweiterung der Attributionsmodelle

Neben den fünf bisher bekannten Optionen soll AdWords bald datengetriebene Attributionsmodelle anbieten, um den Beitrag einzelner Keywords zum Erfolg auszurechnen. Zudem sollen die verschiedenen Attributionsmodelle künftig über zusätzliche Spalten und sogar bei automatischen Gebotsstrategien berücksichtigt werden können. Wir sind gespannt!

adwords-innovations-2015-attribution2

Fazit – die AdWords Innovations 2015

Die dieses Jahr geplanten AdWords Innovations werden das Arbeiten mit AdWords sicherlich  vereinfachen. Fragwürdig ist allerdings, was davon tatsächlich alles 2015 umgesetzt wird – letztes Jahr wurden schließlich auch viele Innovationen angekündigt, auf die wir teilweise immer noch warten müssen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.