13.08.2015

Mit Suchmaschinenwerbung ist es wie im alltäglichen Leben: so gut das, was man zunächst sieht, auch aussieht – steckt nicht mehr dahinter als schönes Äußeres, sucht man lieber weiter.

Ist die Landing Page – also die Zielseite, auf die der Nutzer über die Anzeige gelangt – nicht optimal, so sind die beste Anzeigenposition, der kreativste Anzeigentext und die passendsten Keywords genauso vergebens wie der Preis, den man pro Klick zahlt. Nachfolgend geben wir daher einige Tipps für effektive Landing Pages.

Google AdWords/Google Ads Landing Page optimieren, um den Anzeigenrang zu verbessern

Die Nutzererfahrung mit der Zielseite wirkt sich auf den Qualitätsfaktor und somit auf den Anzeigenrang aus. Durch eine optimale Landing Page ist es also möglich, den Anzeigenrang langfristig zu verbessern. Google bewertet die Nutzererfahrung im Wesentlichen auf Basis der inhaltlichen Relevanz, Transparenz, Navigation und Ladezeit der Zielseite. Die Seite wird entweder als „überdurchschnittlich“, „durchschnittlich“ oder „unterdurchschnittlich“ eingestuft, was ihr im AdWords-Konto über die Keyword-Diagnose prüfen könnt:

nutzererfahrung-zielseite-adwords

Must-Haves einer AdWords Landing Page

Relevanten Inhalt liefern

Die Keywords, die Anzeige und die Landing Page sollten im Zusammenhang stehen. Bestenfalls sind die Suchbegriffe als Keywords hinterlegt und befinden sich nicht nur in der Anzeige, sondern auch auf der Landing Page. Besonders hilfreich kann eine in der Anzeige und auf der Zielseite identische Überschrift sein, um dem Nutzer auf den ersten Blick zu zeigen, dass er auf der Zielseite richtig ist und ihm Vertrautheit zu vermitteln.

Zudem muss ein Versprechen bzw. Angebot welches im Anzeigentext gemacht wird mit den Angaben auf der Zielseite übereinstimmen. Die Anzeige kann also als kurzer Abriss der Landing Page gesehen werden und soll den Nutzer darauf vorbereiten, was auf der Website zu finden sein wird.

Ein weit verbreiteter Fehler ist, für ein bestimmtes Produkt bzw. eine Leistung zu werben und auf die Startseite des Unternehmens zu verlinken. Damit lässt man den Nutzer allein – d.h. er muss weiter suchen und man geht das Risiko ein, dass er die Seite umgehend wieder verlässt, da er sein gesuchtes Produkt nicht gleich sieht.

Empfehlenswert sind daher Landing Pages, die sich ausschließlich dem jeweils gesuchten Begriff widmen – auch, wenn das einen höheren Umsetzungsaufwand voraussetzt. Eure Besucher werden es euch mit höheren Conversion-Raten und längerer Verweildauer, die sich wiederum positiv auf den Qualitätsfaktor auswirkt, danken.

Transparenz, Glaubwürdigkeit und Vertrauen schaffen

Neben dem inhaltlich relevanten Angebot muss auch das Gesamtbild der Google AdWords/Google Ads Landing Page stimmen, um den Nutzer gut abzuholen. Transparenz erzeugt eine Website dadurch, dass detaillierte Angaben zum Unternehmen und vor allem die  Kontaktdaten leicht zugänglich und gut sichtbar sind. Soll der Nutzer ein Formular ausfüllen, so ist es wichtig anzugeben, wofür die Kundendaten verwendet werden, und nur die Daten abzufragen, die tatsächlich für eine Kontaktaufnahme benötigt werden. Je mehr Daten abgefragt werden, desto höher ist Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs.

Des Weiteren kann Werbung, die nicht deutlich als solche gekennzeichnet oder themenfremd ist, Glaubwürdigkeit und Vertrauen mindern. Bei Displayanzeigen und Bannern ist ratsam, Motive und Farben zu nutzen, die mit dem Unternehmen übereinstimmen und auf der Zielseite ebenfalls zu finden sind.

Navigieren und Richtung weisen

Wer aktiv nach etwas sucht, präferiert eine schnelle Lösung. Innerhalb von wenigen Augenblicken entscheidet der Nutzer intuitiv, ob er auf der jeweiligen Landing Page seine Lösung gefunden hat oder nicht. Eine schnelle Auffindbarkeit seiner gesuchten Produkte bzw. Leistungen ist daher unabdingbar.

Auf einen Blick sollte das Angebot mithilfe von Text, und wenn möglich Bild, sichtbar sein, ebenso wie kurze, prägnante Informationen dazu und ein auffälliger Call-to-Action. Dieser kann beispielsweise ein farblich hinterlegter „Jetzt bestellen!“- oder „Hier anfragen!“-Button sein. Bestellvorgänge sollten außerdem so einfach und kurz wie möglich sein, um nicht das Risiko einzugehen, dass der Kunde den Bestellprozess doch noch abbricht.

Technische Usability optimieren

Auch die Ladezeit einer AdWords Landing Page wirkt sich auf die Nutzererfahrung aus. Lädt eine Zielseite zu lange, besteht die Gefahr, dass der Nutzer ungeduldig wird und den Vorgang abbricht. Um das zu vermeiden, sollte die Ladezeit der Zielseite unbedingt optimiert werden.

Hierzu zählt auch, dass für den Nutzer relevante Inhalte am schnellsten laden und so weit oben wie möglich stehen, sodass nicht gescrollt werden muss. Ein Verlassen der Seite ist obendrein wahrscheinlicher, wenn sie mit einem Smartphone geöffnet wird, aber nicht für Mobilgeräte optimiert ist. Aufgrund dessen und da die Anzahl der mobilen Suchanfragen stetig steigt, ist  Mobiloptimierung für die meisten Internetseiten zur Pflicht geworden.

Checkliste für effektive AdWords Landing Pages

Wie sieht eine optimale Landing Page aus? Zur Beantwortung dieser Frage könnt ihr euch folgende Checkliste zur Hilfe nehmen:

Direkter Bezug zu Keywords und Anzeige

Wesentliche Informationen zum Angebot sowie USPs

Keine irrelevanten Inhalte (Werbung, Pop Ups etc.)

Leicht auffindbare Kontakt- und Unternehmensdaten

Gut sichtbarer Call-to-Action Button

Einfacher Bestell- bzw. Anfrageprozess

Geringe Ladezeit der Webseite sowie ggf. Mobiloptimierung

Klare Struktur mit farblich oder visuell hervorgehobenen Highlights

Vertrauen schaffende Elemente (Logo, Referenzen, Zitate, Prüfsiegel etc.)

Fazit – Erfolgreich mit optimierten AdWords Landing Pages

Eine Google AdWords/Google Ads Landing Page sollte optimal an die jeweilige Suchanfrage und damit an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst  sein. Ohne Informationsüberschuss oder viel Ablenkung sollte das Angebot in einer klaren Seitenstruktur mit prägnanter Beschreibung und einem Call-to-Action dargestellt werden. Fühlt der Nutzer sich verstanden und bekommt Seriosität sowie Vertrauen vermittelt, so ist die Chance auf eine Conversion wesentlich höher. Zudem kann durch eine bessere Zielseitenerfahrung der Qualitätsfaktor und damit der eigene Anzeigenrang gesteigert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.