09.11.2018

Am 7.11. 2018 fand zum siebten Mal die Analytics Summit in Hamburg statt. Zum zweiten Mal dabei: unser Webanalyse Clickser Thomas. Im Recap erzählt er von seinen Eindrücken.

Der Analytics Summit ist eine gute Mischung aus Deep Dives und über den Tellerrand blickenden Präsentationen im Analyseumfeld. Obwohl ein Großteil der Vorträge sehr einsteigergerecht gestaltet ist, bekommt man auch als fortgeschrittener Nutzer viele kleine Inspirationen und Details, die das Gehirn arbeiten lassen und schon auf den nächsten Kunden anwendbar sein können.

Wenn das Team von Oetker digital berichtet, wie man herausfindet, ob das Betrachten einer Rezeptseite auch wirklich zum Backen des Kuchens führt, ist dies in gleichem Maße spannend wie der Challenge Teilnehmer, der die eine Pagespeed Metrik erhebt, die man schon immer mal erheben wollte.

Jason Xu (Google): Trend in digital Measurement

Die Eröffnung und der Abschluss der Summit bilden die Keynotes von Google Speakern. Im letzten Jahr wurde über TV Attribution und datengetriebene Attribution gesprochen, was sehr interessant war. In diesem Jahr ging es um die Zusammenarbeit von Google Analytics und Salesforce, was für mich nicht sehr anschaulich dargestellt wurde. Auf die Frage, was wir in Google Analytics neues erwarten dürfen, berichtete Jason von Google nur vom Cross Device Tracking, dass bereits integriert ist. Wahrscheinlich darf er da auch nicht zu viel verraten.

Dr. Frank Eickmeier: Google Analytics in Zeiten der DSGVO

Anschließen begannen die Vorträge in 2-3 Paralleltracks. Anwalt Dr. Frank Eickmeier berichtete über die DSGVO in einem kleinen Recap. Inzwischen hat man ja von mehreren Anwälten die Meinung zu DSGVO für das Online Marketing gehört. Nach seiner Einschätzung setzen inzwischen 70% der Websites auf ein Optin Verfahren beim Tracking – entsprechend der Positionierung der Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK). Meiner Meinung nach gelten diese 70% wahrscheinlich eher für große Seiten. Bei kleineren Seiten sehe ich eine Vielzahl von Seiten, die ihr Tracking immernoch mit dem berechtigten Interesse argumentieren.

Dr. Frank Eickmeier (rechts) in der Fragerunde mit Gastgeber Timo Aden

Michael Janssen (zedwoo): Hack your Google Tag Manager

Einen Vortrag von Michael Janssen zu besuchen, ist immer eine gute Wahl. In seiner Tag Manager Präsentation wurden diesmal weder Trackings noch Scripte gezeigt, sondern vielmehr das Tag Manager Management thematisiert – mit vielen Appellen Funktionen zu nutzen, die helfen, durch das eigene und fremde Chaos zu blicken.

So sieht es aus, wenn Clicks unbedingt Senf dazugeben will 🙂 (© 2018 Trakken Web Services GmbH)

Michaela Linhart (Women’s Best): Personalisierung mit Google Optimize

Michaela Linhart von Women‘s Best sprach über Personalisierung mit Google Optimize. Da das Thema bei Clicks auch noch in den Kinderschuhen steckt, gehörte der Vortrag schon auf dem Papier vorher zu den interessantesten für mich. In 2019 wird auch Clicks Personalisierung mit Optimize durchführen!

Digital Analytics Challenge

Ein wahres Highlight der Konferenz ist die Analytics Challenge. In vier mal 10 Minuten präsentieren die vier Finalisten, die sich in ihrer Vorentscheidung durchgesetzt haben, ihren eigenen Analytics Hack, Tracking, Dashboard usw. Beim Vorentscheid in Berlin war ich selbst für Clicks vertreten, musste mich aber gegen Lars Schmidt um Haaresbreite geschlagen geben. Lars gewann dann auch gleich die ganze Challenge mit seinem Script und seiner unverwechselbaren Art zu präsentieren. Wer es schafft, durch Bier trinken den Mehrwert eines Scripts sinnvoll zu visualisieren, der hat es auch irgendwie verdient.

Challenge Sieger Lars Schmidt bei der Präsentation seines Hack

Arman Savuk (Oetker Digital): Google Analytics offline Tracking

Ein überraschendes Highlight am Nachmittag war die Schilderung von Arman Savuk von Oetker Digital. Die Anforderung an das Tracking einer Rezeptseite ist es, das letztendliche Backen des Nutzers zu messen. Bei Oetker Digital setzt man hierfür auf Machine Learning und lässt die eigenen Mitarbeiter Rezepte nachbacken. Das Click- und Scroll – Verhalten nutzt man dann als Training, um dem Machine Learning Modell zu zeigen, wie ein Bäcker das Rezept benutzt. Sehr smarter Ansatz, bei dem wahrscheinlich auch Unmengen an Kuchen fürs Büro entstehen – das brauchen wir auch!

Nach der Veranstaltung durfte der Abend mit fliegendem Häppchen bei gemütlichem Networking ausklingen. Mit bekannten und neuen Gesichtern wurden viele kleine Details und Stories ausgetauscht. Abermals zeigte sich, dass man mit Webanalysten sehr leicht ins Gespräch kommen und spannende Informationen erhalten und weitergeben kann.

Fazit: Tolle Veranstaltung mit spannenden Gesprächen

Mein zweiter Analytics Summit hat mich überrascht mit den vielen kleinen Details, die in Vorträgen und Gesprächen für Inspiration sorgen. Eine tadellos durchorganisierte Konferenz (Kompliment ans Trakken Team) in einer tollen Location mit einer Gruppe von Leuten, die Lust auf Austausch haben. Nächstes Jahr gerne wieder – vielleicht mit dem zweiten Versuch in der Challenge. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.