06.05.2019

Werbetreibende müssen sich einmal mehr an einen neuen Namen gewöhnen. Nachdem Google Adwords im Vorjahr in Google Ads umbenannt wurde, zieht nun auch Microsoft ein Rebranding durch. Seit Ende April heißt Bing Ads daher nun Microsoft Advertising. Doch bei dem neuen Namen soll es nicht bleiben, auch einige Neuerungen kündigte das Unternehmen an.

Umbenennung Bing Ads in Microsoft Advertising

Microsoft Advertising: Neuer Name – neuer Fokus

Zurück in die Zukunft – so könnte man die Entwicklung rund um die Bing Ads zusammenfassen. Schließlich hieß die Anzeigen-Plattform des Google Konkurrenten bis 2012 „Microsoft adCenter“ und kommt somit nun namentlich wieder zurück zu seiner Hauptmarke. Dabei möchte Microsoft zum einen vom bekannteren Namen profitieren, zum anderen soll verdeutlicht werden, dass es um Werbeprodukte geht, die sich nicht nur auf die Suche beschränken. Mit der Einführung des Microsoft Audience Networks im vergangenen Jahr, welches nun auch den Einsatz von Bildern bei der Werbeschaltung ermöglicht, hat sich diese Entwicklung bereits angekündigt.

Eines der Fokusthemen soll bei der zukünftigen Entwicklung von Werbeprodukten insbesondere die Künstliche Intelligenz sein, teilt das Unternehmen mit. Eine weitere Neuerung die Microsoft im Zuge des Rebrandings ankündigt, sind die sogenannten Sponsored Products, die aktuell allerdings nur in den USA verfügbar sind. „Mit dieser neuen Funktion können Marketingaktivitäten zwischen Herstellern und Händlern besser abgestimmt werden“, nennt Rik van der Kooi, Corporate Vice President Microsoft Advertising, einen der Vorteile.

Die Entwicklung der Bing Ads in den letzten zehn Jahren

Zufrieden blickt man in dem Unternehmens-Blogbeitrag auf die Entwicklung von Bing Ads in den vergangenen Jahren zurück. Dazu gehören demnach:

  • 100 Monate lang Wachstum des Marktanteils von Bing
  • eine halbe Million Werbekunden mit Zugriff auf mehr als ein halbe Milliarde Kunden
  • kürzlich eingeführte exklusive Partnerschaft für Suchmaschinenwerbung auf den Websites von Verizon Media

Das Fazit der Clicks SEA/PPC-Abteilung

„Mit den angekündigten Produktinnovationen im Zuge der Rückkehr von Bing zum ursprünglichen Microsoft-Branding, bieten sich spannende neue Werbemöglichkeiten. Dies macht Microsoft Ads für Werbetreibende natürlich noch attraktiver und bringt das Werbenetzwerk ein weiteres Stück näher an den Konkurrenten Google Ads heran. Realistisch ist diese Entwicklung jedoch nur, wenn mit dem neuen Namen auch zeitnah sämtliche Produktinnovationen international verfügbar sind und deren reale Performance überzeugt.“

Beitragsbild: Screenshot bing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.