15.09.2016

Google ist und bleibt Marktführer bei den Suchmaschinen. Im letzten Jahr betrug der Marktanteil in Deutschland fast 95 %, während Wettbewerber wie Microsoft mit Bing nur ca. 3 % für sich beanspruchen konnten. Das ist vergleichsweise wenig; dennoch gibt es einige gute Gründe, Bing Ads nicht außen vor zu lassen.

Bing Shopping geht an den Start

Seit Anfang dieses Jahres ist Bing Shopping auch für Deutschland verfügbar. Werbetreibende können ähnlich wie bei Google Shopping Produktanzeigen schalten. Zudem können durch den kleineren Wettbewerb günstigere Conversions als in AdWords erzielt werden.

Bing Shopping Ads (rechte Box) sind seit Mitte 2016 auch in Deutschland verfügbar.

Bing Ads nähert sich Google AdWords/Google Ads an

Auf den ersten Blick wird Bing Ads durch die zahlreichen Updates AdWords immer ähnlicher. Es gibt jedoch noch deutliche Unterschiede zwischen beiden.

Optik der Werbeanzeigen in der Gegenüberstellung

Ein erheblicher Unterschied existiert bei der Anzeigen-Kennzeichnung. Während AdWords auf bezahlte Suchergebnisse durch ein grünes Anzeigen-Label aufmerksam macht, hält sich Bing Ads mit optischen Kennzeichnungen der Anzeigen sehr zurück:

Screenshot Google AdWords/Google Ads Anzeige

Screenshot Google AdWords/Google Ads Anzeige

Screenshot Bing Ads Anzeige

Screenshot Bing Ads Anzeige

Bei Bing Ads können ebenso wie bei AdWords Anzeigenerweiterungen hinzugefügt werden. Im Mai 2016 ergänzte Bing Ads die sogenannte Legenden- und Bewertungserweiterungen. Die Legendenerweiterung ist vergleichbar mit den Callouts von AdWords. Bei der Bewertungserweiterung können positive Bewertungen von vertrauenswürdigen Drittanbieterquellen als Anzeigenerweiterung aufgenommen werden.

Größe der Textanzeigen im Vergleich

Bei den Standard Textanzeigen ist der Größenunterschied, d. h. Anzahl der zur Verfügung stehenden Zeichen, noch minimal zwischen Bing Ads und Google AdWords/Google Ads. Das hat sich seit der kontoweiten Einführung der Expanded Text Ads (erweiterte Textanzeigen, kurz ETA) im vergangenen Monat geändert, denn hier sind die Zeichenanzahlen nun gleich. In beiden Werbekanälen stehen nun 2 Anzeigentitel mit jeweils 30 Zeichen zur Verfügung sowie ein Beschreibungsfeld mit insgesamt 80 Zeichen.

Screenshot Google AdWords/Google Ads ETA erstellen

Screenshot Google AdWords/Google Ads ETA erstellen

 

Interface von Bing Ads vs. Google AdWords/Google Ads

Grundlegende Funktionen wie bspw. die Kampagnenverwaltung sind in Bings Ads und in Google AdWords/Google Ads nahezu identisch. Zudem bietet Bing Ads die Möglichkeit an, Kampagnen aus AdWords zu importieren. Es können jedoch Kompatibilitätsprobleme beim Import auftreten, da manche Funktionen aus AdWords nicht in Bing Ads übernommen werden können bzw. nicht verfügbar sind.

Screenshot Google AdWords/Google Ads Interface

Screenshot Google AdWords/Google Ads Interface

Screenshot Bing Ads Interface

Screenshot Bing Ads Interface

 

Bing Ads Editor vs. AdWords Editor

Google AdWords/Google Ads sowie Bing Ads Kampagnen können sowohl online (siehe dargestelltes Interface) also auch offline im jeweiligen Editor erstellt und bearbeitet werden.
Auch hier gibt es wieder Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass der AdWords Editor eine Rückgängig-Funktion anbietet. In Bing Ads gibt es eine ähnliche Funktion (Wiederherstellen), die jedoch nur den zuletzt synchronisierten Wert für ein ausgewähltes Element wieder herstellt:

Screenshot Google AdWords/Google Ads Editor

Screenshot Google AdWords/Google Ads Editor

Screenshot Bing Ads Editor

Screenshot Bing Ads Editor

 

Die Werbemöglichkeiten von Google AdWords/Google Ads und Bing Ads auf einen Blick

Google AdWords/Google Ads Bing Ads
Werbefläche – Suchnetzwerk (Google Websites wie bspw. Suche, Maps, Shopping)- Displaynetzwerk (Google Websites wie bspw. YouTube, Blogger, Gmail)- Partner-Websites – Bing Netzwerk (Bing, Yahoo, AOL & von ihnen betriebene Websites)- Konsortialpartner Netzwerk von Bing
Reichweite Hoch Niedrig
Wettbewerb Hoch Niedrig
Exklusive Funktionen – Remarketing- dynamische Anzeigen- Automatisierung (Scripts & Regeln) – AdWords Import- Monatsbudget

 

Ansprache von B2B-Unternehmen – ein Fall für Bing Ads?

Microsoft führt nach wie vor die weltweite Liste unter den Betriebssystemen an. Ca. 97 %der deutschen Unternehmen nutzen aktuell Microsoft als Betriebssystem. Ein enormes Potential für die vorinstallierte Suchmaschine Bing, denn: Suchanfragen werden häufig im vorinstallierten Internet Explorer bzw. Edge (seit Windows 10) über Bing durchgeführt. Daher sollten insbesondere Werbetreibende im B2B-Bereich neben AdWords-Kampagnen auch Bing Ads berücksichtigen.

Fazit: Google AdWords/Google Ads oder Bing Ads? Bing Ads als Ergänzung zu AdWords!

Microsoft ist mit Bing Ads erst deutlich später als Google in den Markt der bezahlten Suche eingestiegen und befindet sich noch in der Aufhol-Phase. Zahlreiche Updates in der jüngsten Vergangenheit wie bspw. Bing Shopping erlauben Bing Ads, sich nicht hinter Google AdWords/Google Ads verstecken zu müssen. Im Gegenteil: durch das weit verbreitete Microsoft-Betriebssystem und die Vorinstallation von Bing Ads sollten vor allem B2B-Unternehmen das Potential von Bing Ads nicht länger ignorieren und von den günstigen Keyword-Geboten in Bing Ads profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.