17.09.2014

Gute Mischung und geballtes Fachwissen

Nachdem wir uns durch den Montagmorgendlichen Verkehr in Berlin gekämpft hatten, wurde schon während der Vorstellungsrunde der Google Sales Masterclass klar, dass sich hier eine Gruppe von interessanten Menschen aus der Branche zusammengefunden hatte, die über viel Erfahrung und Knowhow verfügen. Eingeladen wurden Vertreter von AdWords Agenturen, die von Google aufgrund ihres Potentials oder ihrer bisherigen Performance ausgesucht wurden – Teilnahme auf Anfrage war nicht möglich. Wie auch immer die Auswahlkriterien im Detail waren, das Konzept ist aufgegangen – es war eine gute Mischung. Von Freelancern, die als ‚Einzelkämpfer‘ agieren, über kleine und mittelgroße Agenturen bis hin zum Vollblutvertriebler war alles vertreten. Referenten waren Thorsten Olscha und Nick Zwar von RankingCheck aus Köln.

Recap Google Sales Masterclass - Thorsten Olscha

Recap Google Sales Masterclass – Thorsten Olscha

1. Tag: Basics, Sales Cycle, Leadqualifizierung

Was sich hier schon abzeichnete war, dass dies kein Frontalvortrag werden würde, sondern vor allem auch eine  Diskussionsrunde – mit viel Interaktion, viel Raum für Fragen und Antworten. Die Teilnehmer saßen im Halbkreis, es war eine entspannte, dennoch professionelle Atmosphäre, die angeregte Diskussionen zuließ – nicht zuletzt wegen der gekonnten Moderation durch Thorsten und Nick, die niemals ein Eingriff, sondern immer auch ein Beitrag war.
Recap Google Sales Masterclass - Agentur Fragen
Nachdem inhaltlich die Basics, wie z.B. der Sales Cycle abgehakt waren, um sicherzustellen dass alle Teilnehmer auf dem gleichen Level sind, war die Leadqualifizierung eines der Hauptthemen des Tages. Wie lange kann ich warten, bevor ich auf die Kontaktaufnahme eines Interessenten reagiere, wie substantiell ist die Anfrage überhaupt, wie sage ich elegant ab, wenn eine Anfrage kein Potential hat, welches Kommunikationsmittel verwende ich in welcher Phase der Kontaktaufnahme waren nur einige der Fragestellungen, die teilweise sehr kontrovers diskutiert wurden.

Der informelle Austausch auf dem Balkon der Design Offices am Zirkus, mit einem wunderschönen Blick auf die Spree im angehenden Altweibersommer, hat den Workshop am ersten Tag abgerundet.

2. Tag: Pitches, Preisgestaltung, Verkaufspsychologie

Am 2. Tag wurden unter anderem Pitches thematisiert, sicherlich ein Thema das ein eigenes Seminar füllen könnte und nur angerissen wurde.

Außerdem wurden die Phasen des Verkaufs im Detail mit vielen interessanten Erkenntnissen durchexerziert.

Bei der Angebotserstellung, -präsentation und -kommunikation gab wieder viel Interaktion und Input von Allen. Konsens war, dass es wichtig ist eine persönliche Ebene zum Kunden herzustellen und in jeder Phase des Verkaufsprozesses radikal ehrlich zu sein.

Recap Google Sales Masterclass - Google Partners

Angeregt diskutiert wurde wieder bei der Preisgestaltung und den Erlösmodellen. Hier brachten sich alle Teilnehmer stark ein.

Die generelle Tendenz scheint weg von prozentualen Erlösmodellen hin zu Pauschal- oder Aufwandsbasierten-Modellen zu gehen, wobei es auch viele Hybridformen gibt, z.B. prozentuales Modell mit Mindestgebühr. Fazit: Richtig oder Falsch gibt es hier nicht, sondern Richtig ist, was für einen selbst und die eigenen Kunden funktioniert.

Schließlich wurde über Verkaufspsychologie gesprochen, angereichert durch viele Beispiele und Videobeiträge.

Fazit

Ein gelungener Workshop mit hohem Mehrwert, speziell durch das hohe Maß an Interaktion.

Erfreulich war, dass wirklich viel verwertbarer Input kam und immer wieder lebhafte Diskussionen geführt wurden. Man war Teilnehmer, hat also teilgenommen und war nicht nur passiver Konsument.

Auch die beiden Referenten reicherten den Workshop immer wieder mit Fallbeispielen aus der eigenen Erfahrung an, sodass sie auch immer Teil der Runde waren und nicht nur Vortragende – ein großes Lob und Dankeschön an Thorsten und Nick und natürlich auch an Google für das Organisieren und Ausrichten – gerne mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.