06.11.2019

Ob Quereinsteiger oder Berufsanfänger –  Wer im Online Marketing Fuß fassen möchte, steigt am besten erst einmal als Trainee in einem Unternehmen oder einer Agentur ein. Der Vorteil: Als Trainee sammeln Berufseinsteiger die praktischen Erfahrungen, die beispielsweise ein reines Studium vermissen lassen. Wir bei Clicks bilden regelmäßig Trainees in den Bereichen Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenwerbung aus. Ganz neu ist unsere Traineestelle im Bereich Online Marketing, die beide Bereiche kombiniert und durch das Reinschnuppern ins Content Marketing erweitert wurde.  Doch wie läuft eigentlich so ein Traineeship bei Clicks ab?

Unsere (ehemaligen) Trainees Stephanie, Edgar und Rico berichten im Interview von ihren Erfahrungen während ihres Traineeships.

Das sagen unsere Trainees

Warum wolltet ihr bei Clicks anfangen?

Stephanie:        

Hier gab es einfach die beste Kombination von Faktoren, die mir wichtig waren:

  • Traineezeit von einem statt zwei Jahren (habe ich damals auch häufiger gelesen und fand ich einfach zu lang)
  • Einstiegsgehalt hat gut gepasst (und war höher als das, was mir andere Firmen für den Anfang geboten haben)
  • Konzentration speziell auf den SEA-Bereich

Auch das Menschliche hat für mich im Vergleich mit anderen Firmen den besten Eindruck hinterlassen. Und nicht zuletzt hat mir Dresden vom ersten Moment an einfach sehr gut gefallen und ich habe mir sofort vorstellen können, hier zu leben. 🙂 

Rico:

Ich habe neue Herausforderungen gesucht und Clicks waren einfach die schnellsten, die zum Vorstellungsgespräch geladen hatten. 😉

Hattet ihr vor dem Antritt eures Traineeships schon Erfahrungen im Bereich Online Marketing/SEO/SEA?

Edgar:

Direkt im SEO nicht. Sowohl Marketing als auch Online Marketing waren aber natürlich ein Teil meines Wiwi- und BWL-Studiums. Lynda.com und „Google him self“ haben zusätzlich beim individuellen Einarbeiten sehr geholfen.

Stephanie:

Meinen Bachelor habe ich in Holland gemacht (International Business and Management Studies) und meinen Master in Wirtschaftswissenschaften dann in Deutschland. Während meiner Zeit als Werkstudentin konnte ich einen ersten Eindruck vom SEA gewinnen. Es hilft auf jeden Fall, wenn man gern zahlenorientiert arbeitet, aber dabei noch kreative Freiräume möchte. 

Rico:

Ich habe eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht. Außerdem hatte ich eine eigene kleine Internetseite und sehr großes Interesse an SEO.

Erinnert ihr euch an den Bewerbungsprozess? Wie lief das Bewerbungsgespräch? Welche Anforderungen wurden an euch gestellt?

Rico:

Es war Sommer und es war heiß. Ich im Anzug, die Chefs in Flip Flops/Sandalen und kurzen Hosen 😉. Das Bewerbungsgespräch lief dementsprechend entspannt und sehr gut. Es folgte außerdem ein kleiner schriftlicher Test mit Fragen zum Grundwissen im Bereich SEO.

Stephanie:

Da ich zum Zeitpunkt meiner Bewerbung nicht in Dresden gewohnt habe, hatte ich ein telefonisches Erstgespräch, was eher ein erstes Kennenlernen, als ein Bewerbungsgespräch war. Ich wurde dann zu einem Praxistag/Test und einem persönlichen Kennenlernen nach Dresden eingeladen. Zu Beginn hatte ich mein Erstgespräch mit der SEA-Abteilungsleiterin, die dann auch die typischen Bewerbungsfragen gestellt hat. Der anschließende Test hat insgesamt ca. vier Stunden gedauert und hat neben SEA Basic Wissen vor allem analytisches/logisches Denken abgefragt. Noch am gleichen Tag wurde mir direkt die Trainee-Stelle angeboten. 

Welche Erwartungen hattet ihr an eure Trainee-Stelle, die Mitarbeiter, das Unternehmen?

Edgar:

In erster Linie habe ich die Anreicherung von viel Wissen und das Heranführen an den Agentur-Alltag erwartet. Außerdem habe ich auf ein tolles Team gehofft und hatte Glück: Der Zusammenhalt ist sehr stark. Außerdem macht das Team nebenher viel zusammen. Und was ich immer wieder betonen muss: Jeder hier hat ein offenes Ohr für dich und versucht, dir in fachlichen Aspekten immer zu helfen. Die Kununu-Bewertungen klangen am Anfang nicht so dolle. Davon hat sich aber nichts bewahrheitet – die Erwartungen in Sachen Familienfreundlichkeit wurden sogar übertroffen.

Stephanie:

Insgesamt hatte ich mir sowohl eine berufliche/fachliche als auch eine persönliche Weiterentwicklung erhofft und beides ist eingetreten. 

Rico:

Ich wollte vor allem SEO-Wissen aufbauen, habe auf Weiterbildung gehofft und natürlich auf ein gutes Klima im Team.

Was waren deine ersten Gedanken am ersten Tag? Was war deine allererste Aufgabe?

Stephanie:

Ich war recht nervös, habe aber versucht, das nicht zu zeigen. Meine erste Aufgabe war eine Keyword-Recherche und dann darauf aufbauend eine kleine Suchkampagne. Als die dann später live geschaltet wurde, war ich super stolz und habe jeden Tag die Performancezahlen verfolgt. 

Ansonsten war meine Einarbeitung sehr strukturiert. Man bekommt direkt am ersten Tag echte Praxisaufgaben für echte Kunden und beginnt erstmal bei den Grundlagen. Sobald die sitzen, bekommt man darauf aufbauend weiterführende Aufgaben und kann sich so ein gutes Verständnis für die Zusammenhänge verschaffen. Begleitend fokussiert man sich in den ersten Wochen noch auf die Google Ads Grundlagen Prüfung, um sich auch theoretisches Wissen anzueignen.

Es gibt regelmäßige Feedback-Gespräche, in denen man Rückmeldung über die eigene Entwicklung bekommt und auch selbst offen Probleme/Wünsche /Kritik ansprechen kann.

Edgar:

Ich hatte Bock und wollte Arbeiten – also war ich happy. 😀 Meine erste Aufgabe war …*Trommelwirbel* Küchendienst! 😀 Der rotiert wöchentlich teamweise, da hatte ich die perfekte Startwoche abgepasst.^^

Meine erste richtige Aufgabe war eine Keyword-Recherche. Ich hatte den Luxus, zwei Mentoren an die Hand zu bekommen. Wobei im Nachhinein betrachtet eigentlich das komplette Team Mentoren für mich waren. Die ersten 2-3 Monate krachte viel Theorie auf mich ein, was aber immer versucht wurde, direkt mit praktischen Beispielen zu vertiefen. So hatte meine erste Keyword-Recherche direkt mal mehr als 100.000 Keywords …

Hattest du das Gefühl, kontinuierlich zu lernen, was für deinen Job notwendig ist?

Rico:

Ich bin sehr gut bei Clicks angekommen und fühle mich auch gut ausgebildet. Der Rest ist quasi Learning by Doing – und man lernt im Online Marketing ja nie aus. 😉

Edgar:

Selbst nach dem Trainee-Jahr lerne ich von Tag zu Tag dazu. Allein deswegen, weil Google die Guidelines ständig ändert und immer mehr Möglichkeiten gegeben werden, Webseiten zu optimieren. 

Die “Ausbildung” bei Clicks ist sehr intensiv, vielfältig und tief in die Materie hineingehend. Ich fühle mich aber auf jeden Fall angekommen und angenommen. Spätestens seitdem ich mein eigenes Projekt übernommen habe.

Stephanie:

Ja, auch auf alle Fälle. Das Trainee-Jahr war wirklich vollgepackt mit immer neuen Aufgaben und Bereichen, die nach und nach ein Gesamtbild ergeben haben. Ich wurde damals auch recht schnell an die Kundenkommunikation herangeführt und habe dann auch Kundenfragen und Probleme eigenständig bearbeiten dürfen. Das war zu Beginn schon ziemlich herausfordernd, aber hat mir geholfen, Sicherheit zu entwickeln.

Das Trainee-Jahr ist definitiv eine super Möglichkeit, um eine fundierte Wissensbasis aufzubauen. Wirklich fertig ist man in unserem Bereich aber dann nicht, da das Google Werbeumfeld sehr dynamisch ist und uns so ständig vor neue Herausforderungen stellt.

Wem würdest du eine Trainee Stelle weiterempfehlen, wem nicht?

Rico:

Jedem, der Interesse an SEO hat und quasi quereinsteigen möchte.

Stephanie:

Empfehlen würde ich die SEA-Stelle jemandem, der den Umgang mit Zahlen mag und der sich selbst gut strukturieren kann. Bei unserer täglichen Arbeit geht es darum, die Ziele jedes Kunden bestmöglich zu erreichen, während wir gleichzeitig pro Kunde ein fixes zeitliches Betreuungsbudget zur Verfügung haben. Man muss also in der Lage sein, Aufgaben zu priorisieren und logisch abzuarbeiten.

Ebenso sollte man ein Faible für den Umgang mit Sprache haben, da wir bei der Erstellung von Anzeigentexten auf den Punkt bringen müssen, was wir bewerben und was der Kunde erwarten kann. Durch die dabei vorgegebene Zeichenbegrenzung muss man hier auch schon mal sehr kreativ werden.

Komm zu Clicks: Das musst du als Bewerber wissen

Bei Clicks gibt es die Möglichkeiten, als SEA- oder SEO Trainee durchzustarten beziehungsweise ein Kombinationsprogramm im Bereich Online Marketing zu wählen. Neben persönlichen Gesprächen stehen auch ein Wissenstest und ein Schnupper-Vormittag/Nachmittag, um das Team kennenzulernen, auf dem Plan des Recruitingprozesses. André Kremer entwickelte einst das Clicks-SEO-Trainee-Programm und hat schon einige Trainees auf ihrem Weg begleitet. Er verrät, welche Anforderungen er an die Bewerber setzt.

André – Bei Clicks seit 2012. Senior SEO Manager und Trainee-Ausbilder

Was erwartest du von den Bewerbern auf eine Trainee-Stelle?

Ich erwarte in erster Linie eine gewisse Internetaffinität und ein Auseinandersetzen mit modernen Medien. Gute Chancen hat, wer motiviert ist und zeigt, dass er oder sie wirklich Lust auf das Thema hat. Außerdem ist ein Interesse am stetigen Lernen notwendig.

Zu Beginn der Ausbildung hoffen wir auf Selbstbewusstsein, sei es im Gespräch mit Kunden, oder einfach, um Fragen zu stellen. Zudem sind Empathie und Teamgeist gefragt, genauso wie eine gute Portion Eigeninitiative, um beispielsweise Google Zertifikate zu erlangen.

Während der Trainee-Phase analysieren wir dann genauer, welche Vorlieben und Eigenschaften sich beim Bewerber entwickeln. So können wir die Trainees bestmöglich fördern. Wer technisch versiert ist, kann beispielsweise den Onpage Bereich vertiefen, wem Kommunikation und Empathie besonders liegen, findet seine Stärken womöglich im Consulting und wer eher ein datengetriebener Statistiker ist, findet vielleicht als Webanalyst seinen Platz.

Worauf legst du besonderen Wert bei der Ausbildung eines Trainee-Kandidaten?

Wichtig sind eine klare Struktur und Meilensteine, die erreicht werden müssen. Außerdem muss sich der Trainee wohlfühlen und möglichst alle Bereiche kennenlernen, um seine Stärken zu finden. Regelmäßiges Feedback und ein ausgewogenes Verhältnis von Lernen und Praxis spielen da natürlich auch eine wichtige Rolle.  

Wann würdest du ein Trainee-Programm empfehlen?

Traineestellen eignen sich vor allem für Quereinsteiger oder Bewerber, die bereits eine lange Zeit aus dem Thema heraus sind – schließlich befindet sich das Online Marketing in einem ständigen Wandel.

Wie sieht der grobe Ablauf des SEO-Trainee-Programms aus?

Im ersten Monat der Ausbildung findet das Onboarding und das erste Kennenlernen von Clicks, unseren Abläufen und Projekten statt.  In den nächsten 2-6 Monaten – der Orientierungs- und Lernphase – werden erste Erfahrungen gesammelt. Hier werden Grundlagen erlernt, eigene Projekte erstellt und gepusht. In den Monaten 7 bis 12 übernehmen die Trainees in der Qualifizierungsphase Verantwortung, pflegen kleinere Projekte und bauen ersten Kundenkontakt auf.

 

Du hast Lust als Trainee durchzustarten? Dann bewirb dich jetzt und starte dein Traineeship bei Clicks! Wir freuen uns auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.