06.07.2016

Mehr als 1,6 Milliarden Nutzer kann Facebook bereits verzeichnen. Viele davon sind Seitenbetreiber, die aufgrund der angekündigten Algorithmusänderung ins Schwitzen kommen dürften. Facebook will die Timeline seiner Nutzer wieder stärker mit Beiträgen deren Freunde füllen. Seitenbetreiber sollten daher neue Strategien aufziehen.

Facebook-Update kommt in den nächsten Wochen

Facebook plant, den bisherigen Algorithmus für die Timeline in den kommenden Wochen zu ändern. Ein konkretes Datum nannte das Unternehmen dabei nicht. Der geheime Algorithmus hat  bisher Seitenbetreiber, Ads und Freunde zu vermeintlich gleichen Teilen in die Timeline der Nutzer eingefügt. Facebook kündigte nun an, dass der Weg zurück zur Ursprungsidee erstrebenswerter sei; nämlich das Verbinden von Menschen.

Die Timeline wird demnach wieder gefüllter sein mit Beiträgen von Freunden, die dem Nutzer wichtig sind. Dies erschwert zeitgleich die Reichweite von Seitenbetreibern. Sie werden sich mit dem Update gezwungen sehen, die Relevanz und Frequenz ihrer Beiträge zu erhöhen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dadurch auch der Informationsgehalt in einigen Beiträgen verloren gehen wird, weil oft sehr zugespitzte Posts auch eine höhere Interaktion erreichen.

Was will Facebook dadurch erreichen?

Facebook Manager Lars Backstrom betonte im Facebook Blog, dass die zunehmende Sorge der Nutzer, wichtige Posts ihrer engen Freunde zu verpassen, der Hauptanlass für die Änderung des Algorithmus sei. Letztlich sorgt Facebook mit dem Nachkommen dieses Wunsches dafür, seine Nutzer bei sich zu halten und deren Loyalität zu stärken. Denn der Social Media-Riese möchte keine weiteren Nutzer an die Konkurrenz von Snapchat und Co. verlieren.

Was Marketer tun können: Quick Tipps für mehr Reichweite

Die Reichweite von News-Meldungen und Marketing-Posts wird in den kommenden Wochen definitiv einbrechen. Die Lösung hierfür sind Beiträge, die kräftig Interaktion hervorrufen. Insbesondere das Teilen der Beiträge wird wichtig für Seitenbetreiber. Hilfreich sind folgende Tipps für mehr Interaktion:

  • Posts mit Emotionen verbreiten
  • Gewinnspiele schalten
  • Trivial-Content zur Unterhaltung mit einbeziehen

Wichtig ist vor allem, dass die Zielgruppe in den Beiträgen eingespannt wird. Das kann dadruch erreicht werden, den User gezielt zur Interaktion aufzufordern à la „Teilen erwünscht“. Werden Inhalte oft geteilt, ist das ein positives Signal an den Algorithmus. Dadruch kann sich die Reichweite künftiger Beiträge erhöhen.

Emotionen sind ein Türöffner bei Facebook-Usern. Wut oder Freude sind besonders gute Anheizer für das Teilen von Posts. Seit den neuen Emoticons, die anstatt des normalen „Likes“ gesetzt werden, haben Facebook-User weniger Scheu, diese Interaktion zu tätigen, sodass die Hemmschwelle für das Teilen von traurigen oder aufreibenden Posts auch geringer sein sollte.

Um 1 Uhr Nachmittags werden Posts am meisten geteilt.

Um 1 Uhr Nachmittag ist die beste Zeit, um einen Post zu veröffentlichen.

Fazit: Social Media Budget aufstocken

Sobald die Umstellung auf den neuen Algorithmus abgeschlossen ist, heißt es: das Social Media Marketing aufzustocken. Es ist nötig, mehr Zeit in Posts zu investieren. Auf die Qualität der Beiträge muss besonders geachtet werden und darauf, dass die Posts teilbar sind. Fans müssen verstärkt dazu aufgefordert werden, Inhalte zu teilen, damit diese in der Timeline derer Freunde auftauchen. Alternativ kann ebenso in Facebook-Ads investiert werden, um Reichweiten zu erhöhen, sicherlich auch eines der Ziele der neuen Algorithmus-Änderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.