02.05.2016

Die Online Marketing News für April 2016. Was war verganenen Monat besonders interessant? SEO: Google aktualisiert Richtlininen für Qualitätsprüfer, Penguin 4.0 mit offizieller Bekanntgabe SEA: Bing jetzt mit neuer Anzeigenerweiterung, neue Best Practice Strategien für Facebook Videowerbeanzeigen Social: Alle Neuigkeiten zur Facebook F8 Konferenz und die Revolution der Chatbots.

SEO Monatsrückblick April 2016

Im April 2016 aktualisierte Google erneut die Richtlinien für Qualitätsprüfer. Zudem soll es vor Rollout des neuen Penguin 4.0 Updates ein offizielles Statement geben.

Google aktualisiert Richtlinien für Qualitätsprüfer

Neben der Prüfung durch den Such-Algorithmus von Google, werden Webseiten auch vereinzelt durch Qualitätsprüfer manuell bewertet. Als Leitfaden für die Qualitätsprüfer dienen die sogenannten „Google Quality Rater Guidelines“. Google veröffentlichte offiziell zum ersten Mal 2013 eine gekürzte Version dieser Qualitätsrichtlinien. Nun ist es wieder soweit, Google hat die Richtlinien für Qualitätsprüfer erneut aktualisiert.Die wichtigsten Änderungen sind:

1.) E-A-T gewinnt weiter an Bedeutung
E-A-T steht für Expertise, Authoritativeness und Trustworthiness Dies kann mit Fachwissen, Autorität und Vertrauen übersetzt werden. Um E-A-T zu erfüllen, spielen unter anderem die Bereitstellung von Informationen über die Webseite eine Rolle.

2.) Ergänzender Content wird weniger stark gewichtet
Passagen in den „Google Quality Rater Guidelines“, die ergänzenden Content als einen wichtigen Bestandteil für qualitativ hochwertige Seiten ansehen, wurden zum Teil entfernt. Die positive Gewichtung von ergänzenden Content hat somit etwas abgenommen.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass solche Inhalte auf Smartphones, aufgrund der Bildschirmgröße, schlechter abgedeckt werden können. Google möchte wohl die Richtlinien für Mobile und Desktop in Einklang bringen.

Google Webmaster-Hangouts im April 2016:

Webseitenbetreiber können in den Google Webmaster Hangouts fragen einreichen. In diesen Hangouts beantwortet John Müller, Webmaster Trend Analyst bei Google, die eingereichten Fragen. Clicks.de stellt in jedem Monatsrückblick die wichtigsten Aussagen zusammen.


1) Benachrichtigung bei Penguin-Update 4.0
John Müller ist sich ziemlich sicher, dass Google offiziell bekannt geben wird, wenn das Penguin-Update 4.0 ausgespielt wurde. Wann mit dem Penguin Update 4.0 zu rechnen ist, konnte er nicht sagen.

2.) Text/HTML Ratio ist kein Rankingfaktor
Die Text/HTML Ratio wird nicht als Rankingfaktor berücksichtigt. Nichtsdestotrotz sollte überfrachtetes HTML aufgrund erhöhter Ladezeiten vermieden werden.

3.) Schlechte Linksignale werden durch Weiterleitungen „vererbt“
Schon länger bekannt, bestätigte John Müller nochmal, dass Abstrafungen durch Weiterleitungen weitergegeben werden.

SEA Monatsrückblick April 2016

Bing Ads verfügen ab sofort über eine Legendenerweiterung und was die neuen Best Practice Strategien für Facebook Videowerbeanzeigen versprechen.

Google AdWords : Doppelzählung von Conversions verhindern

Eine Conversion sollte gezählt werden, wenn ein Kunde eine für das Unternehmen gewinnbringende Aktion ausgeführt hat – z. B. einen Kauf tätigt. Wenn ein Nutzer die Seite der Bestellbestätigung aktualisiert, kann es passieren, dass mehrere Conversions für ein und dieselbe Bestellung erfasst werden. Um diese Problematik zukünftig zu umgehen, kann dem Conversion-Tracking eine individuelle Bestell-ID hinzugefügt werden. Somit werden Conversions mit einer identischen Bestell-ID nur noch einmal erfasst.

Bing führt neue Anzeigenerweiterungen ein

Mit Legenden- und Bewertungserweiterungen können Unternehmensinformationen noch stärker in den Anzeigen hervorgehoben werden.

 

Legendenerweiterungen stehen in einer zusätzliche Textzeile, um Produkte, Dienstleistungen, Angebote oder auch Verkaufsargumente hervorzuheben. Sie sind vergleichbar mit den Callouts von Google AdWords.

Screenshot Legendenerweiterung bei Bing Ads

Legendenerweiterung bei Bing Ads, Quelle: Bing

 

Bewertungserweiterungen bedeutet, positive Bewertungen einer Website können von einer vertrauenswürdigen Drittanbieterquelle als Anzeigenerweiterung aufgenommen werden.

Screenshot Bewertungserweiterung bei Bing Ads

Bewertungserweiterung bei Bing Ads, Quelle: Bing

 

Neue Best Practice Strategien für Facebook Videowerbeanzeigen

Kürzlich testete Facebook zusammen mit namhaften Marken verschiedene Videowerbeanzeigen auf Mobilgeräten. Aus den gewonnenen Erfahrungen hat Facebook vier neue Strategien für mobile Videowerbeanzeigen bekannt gegeben:

1. Schnell Aufmerksamkeit wecken
Nutzer sollten gleich zu Beginn die verwendeten Farben, Bilder, Personen etc. mit einer Marke in Verbindung bringen; gleichzeitig wird so das Interesse der Nutzer geweckt.

2. Werbeanzeige tonlos gestalten
Die Videoanzeige sollte visuell leicht verständlich sein –Untertitel, Logos oder Produktbildern wirken unterstützend bei der Vermittlung der Werbebotschaft, wenn der Nutzer das Video ohne Ton abspielt.

3. Das richtige Format wählen
Zu beachten ist der deutlich eingeschränkte Bildschirm von Mobilgeräten. Zoom, Ausschnitte etc. können dabei helfen, die Werbestory effektiv zu übermitteln.

4. Experimentieren
Es gibt nicht das eine Erfolgsrezept für gute mobile Videowerbeanzeigen. Jedes Unternehmen sollte für sich selbst herausfinden, wie die Marke am besten der eigenen Zielgruppe präsentiert werden kann.

Social Media Monatsrückblick April 2016

Diesen Monat hat Facebook gezeigt, dass noch lange nicht alles Potenzial ausgeschöpft ist und welche Neuerungen bereits jetzt oder die kommenden Monate zu erwarten sind. Auch Twitter zeigt eine interessante neue Funktion. Überraschend kommt auch eine Meldung vom Messenger Snapchat.

Facebook – Die F8 Konferenz und ihre Neuigkeiten

Am 12. Und 13. April fand in San Francisco die F8 Konferenz statt. Facebook legte Unternehmen und Geschäftstätigen einen 10-Jahres-Plan und außerdem seine neuesten Errungenschaften vor:

Mark Zuckerberg spricht auf der F8 Konferenz

Mark Zuckerberg spricht auf der F8 Konferenz über den 10-Jahres-Plan Facebooks. (Quelle: Facebook.com/zuck)

 

Neue Analysemöglichkeiten für Apps

Dieses Jahr wird das Analysetool von Facebook für Apps deutlich attraktiver. Es kommt das sogenannte „People Insights“, über welches demografische Daten über die eigenen Nutzer abgerufen werden können. Des Weiteren werden „Push Notifications“ erwartet, die genauer analysierbar sind.

Chatbots

Zuerst in der Testphase, dennoch sehr eindrucksvoll, erscheinen die Chatbots im Facebook Messenger. Mit dieser künstlichen Intelligenz kann eine Kommunikation geführt werden. Vorzugsweise im Einsatz von Unternehmen zur Kontaktaufnahme mit potenziellen Kunden. Kunden können hiermit Bestellungen vornehmen oder sich zum Beispiel nach den neusten Trends erkundigen, je nach Leistungen des Unternehmens-Chatbots.

Video-Profilbild

Ab sofort erleichtert Facebook die Nutzung der Funktion des Videos als Profilbild. Jetzt können auch andere Tools zur Videoaufnahme genutzt werden, wie beispielsweise Vine oder Instagram Boomerang.

 

Neue Speichermöglichkeit

Bisher wurde die Möglichkeit, Artikel innerhalb Facebooks zu speichern rege genutzt. Jetzt macht es der Social Media Riese möglich, auch externe Artikel s auf Facebook zu speichern. Die Anbieter der Artikel müssen lediglich ein Plugin einspielen, womit ein Button erscheint, der zum Speichern des Artikels auf Facebook einlädt.

 

Quote Sharing

Ähnlich angelegt ist das Teilen von Zitaten auf Facebook. Externe Seiten ermöglichen es, mittels Plugin, kopierte Zeilen als Zitat in einem Post auf Facebook zu teilen. Natürlich erscheint auch ein Quellverweis zum Ursprung des Zitats.

Text markieren und per Quote Sharing im Facebook einbinden

Einfach das gewünschte Zitat markieren und per Button „Share Quote“ in einem Post im Facebook einbinden. (Quelle: Screenshot Welt.de)

 

Erweiterte Videorechte

Ein neuer Rechtemanager wird eingeführt und erlaubt es dem Eigner von Videos die selbigen rechtlich zu schützen. Video-Freebooting kann damit unterdrückt werden. Der Besitzer der Videos kann bestimmen, ob das Video kopiert werden darf oder darüber berichtet werden darf. Informationen über die Clipping-Zahlen und Views der Videos werden protokolliert.

 

Künstliche Intelligenz beschreibt Bilder für Blinde

Mittels einer neuen Objekterkennungstechnik, die mit neuronalen Netzwerken arbeitet, gelingt es Facebook ab sofort im englischsprechigem Raum, hochgeladene Bilder automatisch mit Beschreibungen zu spicken, welche dann von Screenreadern vorgelesen werden können. Das erhöht die Barrierefreiheit der Social Media Plattform enorm. Ein Nachzug in anderen Sprachen erfolgt hoffentlich bald.

 

Instant Articles für alle

Nun ist es für jeden möglich, Medieninhalte der eigenen Website via Facebook auszuspielen. Es erfolgt keine Weiterleitung auf den Ursprung des Artikels, sondern die Ausgabe des Artikels im Design von Facebook. Dies bringt zwei Vorteile mit sich: Zum einen werden die Ladezeiten dadurch erheblich verkürzt, zum anderen bietet Facebook dem Herausgeber des Artikels die Möglichkeit, die Vermarktung der Inhalte eigenhändig vorzunehmen, sprich Werbung zu platzieren, und das Ganze ohne Provision. Eine andere Option ist, die Vermarktung an Facebook abzutreten, wobei 30% der generierten Umsätze an Facebook gehen.

Twitter – Teilen wird noch einfacher

Für Twitter ist es fortan möglich, Posts per Buttonklick in eine private Nachricht zu leiten. Dies bedeutet, dass zwischen einem Post und dem Teilen dessen weniger Barrieren stehen. Für Unternehmen hat dies den Vorteil, dass deren Posts schneller geteilt werden und zum anderen können auch Unternehmen eigene Posts in Kundennachrichten nutzen, um auf Produkte aufmerksam zu machen.

 

Snapchat – der Messenger auf der Überholspur

Wer bisher als Marketer noch nicht auf den Snapchat-Zug aufgesprungen ist, sollte spätestens jetzt die Ohren aufsperren: Unter den 10 bis 19 Jährigen wird Snapchat häufiger und lieber genutzt als die Facebook-App. In der Tendenz steigt dieses Nutzen auch weiterhin, sodass sich Unternehmen auch im Snapchat platzieren sollten und Strategien überlegen sollten, welche die Zielgruppe ansprechen.

 

Über den Autor
Profilbild des Autors
Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer von Clicks Online Business, einer Performance Marketing Agentur mit Büros in Berlin, Dresden, München und Köln. Als gefragter Marketingexperte betreut er mit seinem 40 Mann starken Team nationale wie internationale Onlineprojekte von Unternehmen unterschiedlichster Branchen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.