07.01.2016

SEO Monatsrückblick Dezember 2015

Applebot vs. Googlebot?

Dass Apple einen eigenen Crawler namens „Applebot“ verwendet war schon seit Mai 2015 bekannt. Neu ist, dass der Apfelbot auf Daten in der robots.txt zurückzugreift. Die robots.txt Datei hält eigentlich Informationen und Anweisungen für den Google Bot bereit. Ob Apple langfristig plant eine konkurrenzfähige eigene Suchmaschine für die hauseigenen Produkte bereitzustellen kann schwer abgeschätzt werden. Sicher ist, dass die Technologie beim Sprachassistenten Siri eingesetzt – und wahrscheinlich weiter getestet – wird.

Google und Apple bald Konkurrenten?

Pinguin Update verschoben

Das lange angekündigte Google Pinguin Update kam nicht im Dezember 2015 sondern wurde auf das erste Quartal 2016 verschoben. Der Pinguin bewertet Links auf Themenrelevanz für die verlinkten Seiten und straft gegebenenfalls Seiten ab. Damit ist das Update auch ein Prüfstein für die Arbeit vieler SEOs. Passt das Linkbild? Wurden zu viele „unnatürliche“ Links aufgebaut? Insbesondere für die schwarzen Schafe der Szene ist das Update wie ein Damokles Schwert. Wer sauberes SEO betreibt, hat jedoch nichts zu befürchten.

Google: Penalty für Subdomain betrifft nicht den Rest der Seite

Wie John Müller nach einer Nutzeranfrage bekannt gab, sind Hauptdomains nicht betroffen, wenn Subdomains abgestraft werden. Eine Subdomain steht immer vor der Top-Level-Domain. In einem Twitter Post stellte Müller später klar, dass das nicht für www-Domains gilt. Streng genommen ist das www nämlich auch eine Subdomain der Hauptdomain. Die www-Domain ist jedoch der Hauptdomain gleich gestellt, so Müller.

Google indexiert https standartmäßig

Google wird zukünftig standartmäßig https-Seiten crawlen, auch wenn diese nicht verlinkt sind. Der Bot prüft also bei jeder Domain, ob auch eine https-Version vorliegt. Ist dies der Fall, wird https sogar bevorzugt. Dabei müssen allerdings verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein, wie auf dem Webmaster Central-Blog mitgeteilt wurde. Hierzu zählen unter anderem ein gültiges TLS-Zertifikat, kein canonical tag dass auf die http-Version gerichtet ist sowie keine Blockierung der https-Version in der robots.txt.

https verschlüsselt Datenverkehr

Google schafft Location Filter ab

Über den „Location“ Filter konnten Nutzer bisher den Ort selber bestimmen, in dessen Nähe sie nach Produkten, Dienstleistungen oder anderen Dingen suchen wollten. Das ist jetzt nicht mehr möglich. Google selbst gab an, dass der Filter kaum genutzt wurde. Das liegt wahrscheinlich am geänderten Suchverhalten vieler Nutzer: Immer mehr geben den Ort an dem Sie suchen wollen direkt ins Suchfenster ein (Deutschland, Dresden, Dresden Altstadt etc.) und der Google Bot wird dank Rankbrain und semantischer Auswertungen immer besser darin, solche Ortsangaben zu verarbeiten.

SEA Monatsrückblick Dezember 2015

Analytics Smart Goals für AdWords

Für AdWords-Konten, die noch ohne Conversion Tracking auskommen (müssen), gibt es bald Unterstützung in Verbindung mit Google Analytics: die Smart Goals. Wie Google ankündigte, sollen sie die effektivsten Website-Besuche herausfiltern und diese als erfolgreiche Conversion zählen, woraufhin AdWords-Kampagnen effizienter optimiert werden können.

Neue Google-Betas für App-Anzeigen

Um Smartphone-Nutzer bereits vor der Installation zu überzeugen, dass der App Download sich lohnen wird, hat sich Google etwas  einfallen lassen. Trial Run Ads sind ein neues Anzeigenformat, bei welchem man eine kurze Demo spielen kann, während der Inhalt einer App geladen wird. Gefällt einem das Spiel, kann man dieses direkt installieren. So bekommen Nutzer noch vor dem Download eine Kostprobe davon, was sie erwartet. Zudem startet auch eine Beta für Interactive Interstitial Ads, welche sich dynamisch individualisieren lassen.

Quelle: Google

Quelle: Google

Mehr Transparenz im AdWords Bid Management

Auch automatische Gebotsstrategien in AdWords bedürfen regelmäßiger Kontrolle. Um die Funktionalität transparenter zu gestalten, führt Google neue Status-Erläuterungen ein, in welchen Auskunft über die Performance oder eventuell nötige Anpassungen gegeben wird bzw. wie lange es noch dauert, bis Google ausreichend Daten hat, um diese Informationen bereitzustellen. Im gleichen Zuge sind auch neue Berichte in der Gemeinsam genutzten Bibliothek verfügbar.

Besseres Design für mobile Textanzeigen

Google überarbeitete Ende letzten Jahres den Look von Textanzeigen auf mobilen Websites – nicht nur für AdSense-Nutzer eine interessante Nachricht, auch Marketer können davon profitieren. Wir sind gespannt, ob sich die Performance von Textanzeigen im Displaynetzwerk durch das nutzerfreundlichere Design der Anzeigen verbessern wird.

Zusätzliche Reichweite in Bing

Seit dem 1. Januar 2016 unterstützt Bing offiziell die AOL-Suche weltweit. Bei einer Suchanfrage auf AOL werden demnach organische Suchergebnisse von Bing und bezahlte Bing Ads auf dieser Plattform angezeigt. Werbetreibende dürfen also eine Steigerung ihrer Anzeigen-Reichweite erwarten.

Social Media Monatsrückblick Dezember 2015

Facebook – neue Features und Plugins

Facebook führte im Dezember 2015 Facebook Services ein, womit es möglich ist, Dienstleistungen in der Nähe anhand von Stichwort und Stadtauswahl zu finden. Eingetragene Seiten auf Facebook werden dann mit Bewertung, Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten und dem Ort auf der Karte angezeigt.

Ebenso neu ist Facebook Live. Diese Funktion ermöglicht esverifizierten Seiten einen Live-Stream auf ihrer Facebook Seite zu schalten. Dies funktioniert über die Pages App, oder auch Seiten genannt, bisher unter iOS-Geräten. Zuvor war der Live-Stream nur VIPs im Facebook zugesichert. Jetzt ist dies auch anderen Berichterstattern, Marken, Sportvereinen, usw. möglich. Wer den Live-Stream verpasst hat, kann ihn anschließend in der Timeline der entsprechenden Seite finden. Nachteil der ganzen Sache: funktioniert nur mit dem iPhone!

Facebook Livestream App

Ebenfalls neu und hervorzuheben ist das neue Nachrichten-Plugin Feature für Unternehmerwebsites. Für den Kunden oder Interessenten ist es so einfacher und bequemer Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen ohne dessen Seite verlassen zu müssen. Das gleiche bietet auch das Veranstaltungs-Plugin. In Facebook erzeugte Veranstaltungen können jetzt auf der ursprünglichen Firmenwebsite angezeigt werden. Die Verweildauer auf der Website kann somit gesteigert werden und zieht ein positives Google-Ranking nach sich.

Twitter – neue Timeline und originale Fotoformate

Seit Dezember macht Twitter einen Testlauf einer nicht chronologisch geordneten Timeline. Twitter möchte seinen Nutzern so den besten Inhalt liefern. Die Kriterien auf welchen der Algorithmus für die Anordnung aufbaut, verrät der Konzern allerdings nicht.

Auch neu ist, dass Fotos nun in Originalformat hochgeladen werden können. Die Bilder auf Twitter werden nicht mehr auf das Standartformat runtergeschnitten. Des Weiteren wird eine Art Collage erstellt, wenn mehrere Bilder hochgeladen werden. So ist eine größere Ansicht mit besserem Überblick auf alle Fotos gegeben.

LinkedIn – Mobile App überarbeitet

In der MobileApp von LinkedIn soll die Suche bis zu 300 Mal schneller als die bisherige sein. Zudem gibt es nun eine Art Newsfeed, bei dem der Nutzer selbst die Relevanz der Beiträge festlegen kann. Außerdem besteht eine Verknüpfung zum Kalender, womit geschäftliche Treffen sichtbarer gemacht werden können. Auch eine Nachrichtenfunktion erleichtert die Kommunikation innerhalb des Netzwerks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.