03.11.2015

SEO Monatsrückblick Oktober 2015

Bis vor wenigen Jahren galten zu lange Inhalte auf Seiten, auf denen lange gescrollte werden musste als unübersichtlich und für das Ranking schädlich. Das hat sich definitiv geändert: Lange Inhalte,  Texte (long content) und endlos erscheinende Scrollmöglichkeiten (infinitive scroll) stehen bei Google hoch im Kurs. Dies bestätigte searchengineland in einer Studie. Auch die Anzahl von Backlinks und Konvertierungen steigen statistisch gesehen mit der Länge des Contents.

Apps

© pixabay.com – CC0 Public Domain

Tiefe Links in Apps sollen wichtiger werden

Tiefe Links sind Links, die nicht auf eine Startseite oder Kategorie zeigen, sondern aus einem Text auf eine spezielle Unterseite wie Blogbeiträge oder Produkte verweisen. Der Mehrwehrt liegt in der Tiefe, in die sich der Leser begeben kann. Was früher als SEO Pfeiler galt, gilt noch immer und soll bald noch weiter gehen: Google plant Verweise auf Bereiche in Apps in den Suchergebnissen zu berücksichtigen. Die Indexierung von Apps hat bereits begonnen und Google hat bereits eine Anleitung an Programmierer herausgegeben, um Apps besser über eine API indexierbar zu machen. Bereits jetzt ranken Apps mit API besser als Apps ohne API. Wann allerdings die Funktion zum Einsatz kommt, ist noch unklar. Der Schritt könnte Linkbuilding grundlegend verändern.

Der Pinguin kommt

Laut Gary Illyes von Google ist in absehbarer Zeit mit einem Pinguin Update zu rechnen. Das Pinguin Update wird in regelmäßen Zeitabständen ausgespielt und straft in erster Linie Seiten mit minderwertigen und/oder auffällig themenfremden Backlinks ab. Damit soll Linkkauf und –tausch vorgebeugt werden. Das Neue an dem für Ende des Jahres angekündigten Update ist, dass es in Echtzeit Daten verarbeiten soll. Wenn ein Link beispielsweise über das disawov Tool entwertet wird, registriert Google dies beim nächsten Crawl sofort und die Seite kann sich von einer möglichen Strafe schnell erholen. Umgekehrt ist es auch möglich extrem schnell abgestraft zu werden.

Hacking

© pixabay.com – CC0 Public Domain

Google geht gegen gehackte Seiten vor

Wurde eine Webseite von Hackern übernommen und für Spam missbraucht, kann Google die Veränderung registrieren und so den Hack bemerken. Mittels einer neuen Anpassung des Algorithmus werden solche Seiten nun nicht mehr in den Suchergebnissen von Google angezeigt bzw.: komplett ausgeblendet. Resultat ist dann eine erste Seite mit weniger als 10 angezeigten Suchergebnissen. Dass gehackte Seiten keine totale Randerscheinung sind, zeigt, dass hiervon etwa 5% der weltweiten Suchanfragen betroffen sind.

Keep on rollin‘ – der Panda wütet weiter

Gary Illyes bestätigte Anfang Oktober, dass das letzte Panda Update noch immer am Laufen ist. Es war bereits angekündigt, dass das Update sehr langsam, also über mehrere Monate verteilt ausgerollt werden sollte. Zwar hatte John Müller bereits vor zwei Monaten technische Gründe für die Langsamkeit angegeben. In diversen Gerüchteküchen kocht jedoch immer wieder die Vermutung hoch, es könne sich um einen vorgeschobenen Grund handeln, um den Abschreckungseffekt nachhaltiger zu machen und andere Algorithmusanpassungen zu begründen.

SEA Monatsrückblick Oktober 2015

Google Shopping Remarketing für Alle

Das sind doch mal Neuigkeiten: Google Shopping Remarketing ist ab sofort überall verfügbar! In der Beta-Phase haben wir im E-Commerce Bereich bereits sehr gute Erfahrungen mit dieser Neuerung gemacht. Ehemalige Website Besucher können nun nicht mehr nur über das Such- und Displaynetzwerk, sondern auch über Google Shopping gezielt angesprochen werden.

Google AdWords Audience Insights

Wer seine Zielgruppen besser verstehen möchte, bekommt dazu nun auch spannende Einblicke über in AdWords hinterlegte Remarketing-Listen.  So kann man bspw. auf einen Blick demografische Merkmale und Interessen verschiedener Remarketing-Segmente vergleichen:

Google AdWords Audience Insights

Quelle: Google

Upgrade der geräteübergreifenden Conversions

Google hat die geräteübergreifende Erfassung von Conversions auf Keyword-Ebene angekündigt. Über diese Form des Conversion-Trackings kann – mehr oder weniger zuverlässig – gemessen werden, wenn ein Nutzer auf einem Gerät auf eine Anzeige klickt, aber den Kauf auf einem anderen Gerät durchführt. Auf Wunsch werden diese Daten mit in der Spalte „Conversions“ einbezogen.

Bing zieht nach: Remarketing in der Suche

Bing führt endlich Remarketing ein. Dieses lässt sich ganz einfach über die neuen UET-Tracking-Codes implementieren und kann genau wie RLSA in AdWords dazu eingesetzt werden, ehemalige Website-Besucher gezielt anzusprechen.

Rollout der Facebook Lead Ads

Facebook hat diesen Monat endlich mit dem offiziellen Rollout der Lead Ads begonnen. Dieses neue Kampagnenziel mit eigenem Anzeigenformat zielt speziell darauf ab, über wenige Klicks Leads zu generieren, um bspw. Newsletter-Abos zu steigern.

Facebook stellt Facebook Pixel vor

Das neue Facebook Pixel erlaubt durch Implementierung des einen Codes das, wozu ehemals zwei Pixel nötig waren. Das Custom Audience und das Conversion Pixel einzeln zu implementieren, wird durch die Verwendung des Facebook Pixels, welches alle Funktionen bietet, überflüssig. Zudem können so einfach benutzerdefinierte Conversions festgelegt werden – eine schöne Vereinfachung.

Detaillierte Zielgruppenauswahl in Facebook

Facebook bietet nun noch genaueres Targeting an – über das Detailed Targeting (bzw. die detaillierte Zielgruppenauswahl) können Zielgruppen ganz einfach definiert werden. Aktuell ist dieses neue Feature allerdings nur über den Power Editor verfügbar.

Social Media Monatsrückblick Oktober 2015

YouTube Red – Bezahl-Plattform startet in den USA

Das neue Bezahlangebot von YouTube mit dem Namen YouTube Red ist diesen Monat in den USA gestartet. Für 9,99 Dollar im Monat haben Amerikaner nun die Möglichkeit Videos ohne Werbeunterbrechung anzusehen. Um mobiles Datenvolumen oder Ladezeiten zu sparen, können YouTube Red Nutzer exklusiv auch nur den Ton der Videos abspielen. Die Videos lassen sich auch in unterschiedlichen Qualitäten speichern und später ohne Internetverbindung z.B. in der Bahn oder im Flugzeug abspielen. Langfristig soll das Angebot auch in weiteren Ländern, darunter auch Deutschland, auf den Markt gebracht werden.

 Facebook testet neue Shopping-Formate

Aktuell testet Facebook eine Reihe neuer Werbeformate, die speziell für den E-Commerce-Bereich ausgelegt sind. Somit sollen Händler nicht nur für ihre Produkte auf Facebook werben, sondern diese dort auch direkt verkaufen können. Neben einer „Shop“-Sektion und einer „Buy“-Schaltfläche soll in Zukunft verstärkt das Anzeigenformat „Canvas“ eingesetzt werden können. Es richtet sich vor allem an mobile Nutzer, die beim Antippen der Werbeanzeige von langen Ladezeiten verschont bleiben sollen.

Shopping Ads in YouTube-Videos

Die Videoplattform YouTube hat nun für Anbieter neue Möglichkeiten geschaffen, wie sie ihre Produkte bewerben und diese direkt aus den Videos heraus verkaufen können. Über Shopping Ads, die oben rechts im YouTube-Video erscheinen, wenn man auf den Info-Icon klickt, können Nutzer Fotos und weitere Informationen zu einem Produkt erhalten und auch auf die Anbieterseite weitergeleitet werden. Ähnlich wie bei AdWords sollen die Anzeigen über Auktionen geschaltet werden können. Der erste Probelauf für die Shopping Ads startet im Herbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.