25.02.2016

Snippet-Erweiterungen? Sind die nicht wie Callouts? Weshalb werden sie so oft abgelehnt? Die neuen AdWords Extensions haben zu Beginn einige Fragen aufgeworfen. Hier gibt es Antworten, erste Erfahrungen und Tipps.

Noch mehr Zusatzinformationen in Textanzeigen

Zugegeben – zu Beginn konnte der Gedanke aufkommen „Wozu Snippets? Wir haben doch schon Callouts!“ – jedoch sollte dieser nach den ersten Tests sofort wieder verworfen werden. Die mittlerweile komplett auf Deutsch verfügbaren strukturierten Snippet-Erweiterungen in AdWords geben dem Nutzer noch mehr Informationen zu Angeboten, noch mehr Merkmale zu Produkten und noch mehr Kaufimpulse.

Die Intention dahinter ist, die Anzeigenrelevanz und Klickrate zu erhöhen, indem der Nutzer noch vor dem Klick auf die Anzeige weiß, was ihn auf der Website erwartet. Streuverluste in Suchkampagnen sollen somit minimiert werden.

Wie Snippet Extensions funktionieren

Snippets können wie andere AdWords Anzeigenerweiterungen unterhalb einer Textanzeige in den Top-Positionen geschaltet werden. Wann und welche Snippets angezeigt werden, entscheidet Google.

snippet-erweiterungen-bei-adwords
Eingestellt werden sie wie gehabt im AdWords Interface auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene:

Snippets anlegen

Im folgenden Schritt wählt man bei Bedarf einzelne Kampagnen oder Anzeigengruppen aus, für welche Snippet Erweiterungen eingesetzt werden sollen. Man hat die Wahl zwischen 13 verschiedenen Rubriken, die man mit mindestens drei und höchstens zehn Werten füllen kann: Snippets ergänzen

Einem Konto bzw. einer Kampagne oder Anzeigengruppe können maximal 20 Snippets hinzugefügt werden. Auch bei diesen AdWords-Erweiterungen gilt die begrenzte Zeichenanzahl von 25, für Smartphones sollten die Werte nicht länger als 12 Zeichen sein. Mithilfe von Snippets kann man dem Nutzer das eigene Angebot also schon in der Anzeige näher bringen, ihm beispielsweise schon einige Marken seines Shops, Ausstattung des Hotels, angebotene Kurse der Bildungseinrichtung oder Ziele des neuen Reiseprogramms nennen.

Erste Praxiserfahrungen mit Snippets in Google AdWords/Google Ads

Unsere ersten eigenen Erfahrungen mit Snippets sind größtenteils positiv. Sie besitzen oft überdurchschnittlich hohe Conversion-Raten und steigern die Anzeigenrelevanz. Die Performance der Snippets hängt allerdings auch vom beworbenen Thema ab. Es gibt Anzeigen, die mit bestimmten Snippet Erweiterungen weniger gut funktionieren.

In diesem Zusammenhang ist ggf. problematisch, dass man auf bestimmte Snippet-Rubriken bzw. Titel eingeschränkt ist und sein gesamtes Angebot damit nicht vollständig repräsentieren kann.

Daher sollte beim Test von Snippet-Erweiterungen darauf geachtet werden, besonders wichtige Marken/Dienstleistungen etc. in den Fokus zu setzen.

Beispiel: So kann es sein, dass ein Hotel zwar einen Sauna-Bereich besitzt, sich jedoch für die Ausstattung-Snippets „Gratis Wifi“, „King Size Betten“, „Fitnessstudio“ und „Fernseher“ entschieden hat. Da „Sauna“ nicht in der Anzeige steht, könnten Nutzer auf der Suche nach einem Hotel mit Wellness- und Sauna-Bereich diese Anzeige überspringen.

Nützliche Anwendungstipps für Snippet Extensions

Man sollte die Prioritäten des Angebots identifizieren und diese mit vier bis fünf Werten pro Snippet der Anzeige hinzufügen. Ist die Zeile zu lang, kann es schon mal passieren, dass Google sie mitten im Wort abschneidet. So kann es sein, dass aus „Support“ „Supp“ wird und man sich beim schnellen Überfliegen der Anzeige denkt „Was hat das denn mit Suppe zu tun?“

Zudem sollte man die inhaltlichen Anforderungen berücksichtigen, sonst kommt es häufig zu Ablehnungen seitens Google. Mit „Serie“ dürfen beispielsweise keine Hutkollektionen betitelt werden, sondern „Serie“ bezieht tatsächlich auf Fernsehserien. Der Snippet-Titel „Modelle“ ist dagegen nur für die Automobilindustrie vorgesehen. Um Fehlinterpretationen und anschließende Ablehnungen vorzubeugen, sollten die Snippet-Anforderungen von Google also befolgt werden.

Snippets und Callouts – wo ist der Unterschied?

Mittlerweile dürfte deutlich sein, dass der Einsatz von Snippets zusätzlich zu Callouts Sinn macht. Google hat die Unterschiede zwischen diesen beiden Anzeigenerweiterungen in einer Tabelle zusammengefasst:

Vergleich Snippets und Callouts

Quelle: Google

Idealerweise sollten natürlich so viele Anzeigenerweiterungen wie möglich hinzugefügt werden.

Fazit: AdWords Snippets richtig einsetzen

Die AdWords Snippet Erweiterungen sind ein weiteres Plus für Anzeigen im Google Suchwerbenetzwerk. Sie unterstreichen bestimmte Angebote der beworbenen Website und bieten zusätzliche Informationen ohne Mehrkosten, können suboptimal eingesetzt aber auch nachteilig wirken. Zudem ist es vorteilhaft, dass Google die Textanzeigen auf Top-Positionen weiter ausbaut und vergrößert – jetzt, wo Textanzeigen rechts neben den organischen Suchergebnissen entfallen.

Pauschal funktionieren die neuen Erweiterungen allerdings nicht unbedingt besser als die schon länger verfügbaren Callout-Erweiterungen.

Die Performance bestimmter Snippet-Erweiterungen muss für jede Kampagne und Anzeigengruppe in der Praxis getestet und optimiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.