19.10.2017

Um am „Great Day for PPC Automation“ teilzunehmen, zog es Clicks am Mittwoch, 18. Oktober 2017, nach Österreich. In der Tabakfabrik in Linz fanden die englischsprachigen Sessions mit rund 300 Teilnehmern aus den Bereichen PPC und eCommerce, sowie internationalen Gästen und Speakern statt.

akkreditierung-clicks-great-day-ppc-automation

9 Uhr:  Begrüßung

Die Begrüßung zum Great Day for PPC Automation übernahm Jan Radanitsch, CEO von smec, dem Organisator des Events. Und dann ging es auch schon los mit den teilweise parallel stattfindenden Breakout Sessions.

Begrüßung Jan Radanitsch

9.15 Uhr: The 7 great psychological principles of successful ecommerce (Nathalie Nahai)

Den Auftakt machte die Keynote von Nathalie Nahai, Web-Psychologin und Bestsellerautorin, über die 7 großen psychologischen Prinzipien des erfolgreichen eCommerce. Zu diesen gehört beispielsweise die Tendenz, dass ein Internet-Nutzer mit einem Vorhaben weitermacht, wenn er bereits Geld, Bemühung oder Zeit investiert hat. Ihr Fazit: Wichtig ist, die Kundenmotivation zu verstehen, um überzeugen zu können. Vielen Dank für den charmanten Vortrag und die interessanten Insights!

Vortrag Nathalie Nahai

10.30 Uhr: Data driven creatives (Cathrin Wagner)

Mit vielen anschaulichen Video-Beispielen, insgesamt aber eher oberflächlich angerissen, stellte Cathrin Wagner in ihrer Breakout Session das Thema Data Driven Creatives vor. Darin erklärte sie unter anderem, dass Technologie alles verändert hat: Der Trend geht zu Cross Device und Cross Channel Usage. Demografische Segmente funktionieren laut der Google-Mitarbeiterin nicht – denn nicht alle Zielgruppen können auf diese Art klassifiziert werden; statt auf das Bauchgefühl sollte echten Daten vertraut werden.

Als Hinweise gab Cathrin Wagner mit, die umfangreichen Google-Nutzerdaten zu nutzen, um Kunden auf Basis ihrer tatsächlichen Affinitäten anzusprechen, die richtigen (Mikro-)Momente zu identifizieren, in denen Sie Ihre Zielgruppe ansprechen möchten, Signale wirksam einzusetzen, um kreative Botschaften individuell zu gestalten und kreative Inhalte für die gesamte Customer Journey zu erstellen.

Vortrag Cathrin Wagner

11.30 Uhr: Laying the Foundation for Automation (Evan Waters)

Nächster Programmpunkt war der Talk mit Evan Waters über das Thema, wie Grundlagen für die Automatisierung geschaffen werden können. Ein wichtiger Punkt: Man sollte Fallen bei der Automatisierung beachten, sonst kann es sehr teuer werden (z.B. automatisch Ads pausieren, wenn Aktionsprodukte ausverkauft sind). Zentrales Thema: Ein Framework, mit dem man das Thema Automatisierung systematisch angehen kann.

Und: Achtung! Automatisierung wird nicht in jeder Organisation funktionieren. Beispielsweise wegen ständig wechselnder Zielvorgaben – daher die Frage: „Is your boss stable enough for automation?“ am Beispiel Trump.

Vortrag Evan Waters

Mittagspause und Führung durch die Tabakfabrik

Für die Stärkung in der Mittagspause gab es zwar eine lange Schlange, aber es hat sich gelohnt: Das Essen war sehr lecker. Die Einrichtung der Veranstaltung mutete im Hipster-Stil an, was aber gut zur denkmalgeschützten Fabrik passte. Diese konnte bei einer Führung genauer erkundet werden: ein riesiges Gelände und definitiv eine tolle Location für das Event.

Tabakfabrik Linz

14 Uhr: Marketing automation and artificial intelligence – it’s time to get personal! (Stefan Pravits)

Die nächste Breakout Session stand unter dem Titel „Marketing-Automatisierung und künstliche Intelligenz – es ist Zeit, persönlich zu werden“ mit Stefan Pravits. Eine der Kernaussagen: Die Connected Consumer’s Commerce Journey ist komplex, daher sollte man ein vernetztes Kundenerlebnis über alle Berührungspunkte hinweg schaffen (Verkauf, Service, Marketing, Handel, Apps, etc.). Leider war der Vortrag letztendlich ziemlich werblich für Salesforce als „DIE“ passende CRM-Lösung, z.B. können Warenkorbabbrecher automatisiert eine E-Mail erhalten und über ihre gesamte Customer Journey hinweg angesprochen werden. Hier gibt es aber auch noch andere Möglichkeiten!

Vortrag Stefan Pravits

15 Uhr: Will the robots take my PPC job? (Frederick Vallaeys)

Werden Roboter meine PPC-Job übernehmen? Dieser Frage ging Frederick Vallaeys, Ex-Google-Mitarbeiter und heute Optmyzr Co-Founder, nach. Er bot einen sehr technischen Einblick in die Entwicklung der Technologie und warum man sich überhaupt diese Frage stellen muss. Er sagte beispielsweise, dass ein Keyword 180.000 verschiedene Faktoren für die Festlegung des optimalen Gebots (in Echtzeit) haben könne, wenn man Diverses (beispielsweise Geschlecht, Alter, Gerät, Ort, etc.) multipliziert. Das sei manuell, also von Menschen, unmöglich zu händeln, hier muss die Maschine helfen. Aber Menschen seien immer noch stark in den „Machine Learning“-Prozess involviert.

Fazit: AI ist keine Magie, die alle Probleme selbst löst. Viele Lösungen sind noch nicht perfekt und müssen von Menschen verbessert werden. Das enorme technische Wissen von Frederick Vallaeys war wirklich beeindrucken – ein toller Speaker!

Vortrag Frederick Vallaeys

 

16 Uhr: Trends and innovations at Google Shopping. How automation can help you to drive growth (Markus Parzer)

Die Abschluss-Keynote hielt Mark Parzer über die Trends und Innovationen bei Google Shopping. Einige seiner Aussagen:

  • Der Trend geht zu AI und Mobile First
  • Shopping hat immer mehr Mikromomente / Touch Points entlang der Customer Journey
  • Wir entwickeln uns zu einer Welt der Stimme: In den USA werden 20 Prozent der Suchanfragen auf Android per Stimme eingegeben und 41 Prozent der Kunden möchten Einkaufslisten erstellen oder verwalten, indem sie mit einem digitalen Assistenten sprechen.
  • Zukünftiges Ziel von Google ist hier, den Assistent in Shopping zu integrieren und damit die Bedürfnisse der Kunden von heute zu erfüllen und übertreffen

Vortrag Markus Parzer

16.45 Uhr: Abschluss

Zum Abschluss des Events fand noch eine Round Table Diskussion und die abschließende Rede von Jan Radanitsch statt. Es folgte die offizielle Event-Party bei der wir wegen der Weiterreise zum nächsten Event in Wien leider nicht mehr dabei sein konnten.

Round Table Discussion

Unser Fazit zum Great Day for PPC Automation 2017

Insgesamt etwas weniger Automatisierung und technische Details als erwartet, aber trotzdem bot der Great Day for PPC Automation sehr gute Speaker und spannende Insights sowie viele lockere Networking-Gelegenheiten. Danke an smec für die Organisation!

 

Weitere Recaps: A Great Day for PPC Automation 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.