28.04.2017

5 Jahre SEAcamp in Jena – das konnte sich das Clicks SEA Team an diesem Donnerstag, den 27.04.2017, nicht entgehen lassen. 2017 waren die wenigen, heiß begehrten Tickets in einer neuen Rekordzeit ausverkauft – nämlich gerade einmal 48 Stunden. Anja und Katharina gehörten zu den glücklichen Teilnehmern und haben viel zu berichten.

Vorabend – Networking an der Moonlight Bar

Auch dieses Jahr fand bereits ein Networking-Event am Vorabend statt. Hier trafen wir sowohl bekannte als auch neue Gesichter und tauschten uns über alles aus, was unsere PPC-Herzen bewegt. Neben den neuen Updates und Werbemöglichkeiten wurden auch die üblichen Herausforderungen heiß diskutiert. Ein gelungenes Warmup für das SEAcamp!

 

9.30 Uhr – Begrüßung & Session-Planung

In 5 Jahren SEAcamp hat sich einiges geändert – der Kerngedanke bleibt jedoch gleich: Beim SEAcamp handelt es sich nach wie vor um ein Barcamp in lockerer und familiärer Atmosphäre, bei dem über die eingereichten Session-Vorschläge abgestimmt wird. Mit unter den Vortragenden war auch dieses Jahr wieder unsere SEA & PPC Abteilungsleiterin Katharina vertreten.

Nach der Begrüßung durch das Orga-Team rund um Olaf, Thomas, David und Andreas sowie die Abstimmung über eingereichte Session-Vorschläge ging es auch schon los – das SEAcamp 2017 war eröffnet!

Sessionplan

Da viele interessante Sessions parallel liefen, teilten wir uns auf, um möglichst viele Insights aus den verschiedenen Vorträgen mitzunehmen.

 

Session 1: 10.30 Uhr – 11.20 Uhr

Mission: 100%ige Abdeckung aller Suchanfragen Ihrer potentiellen Kunden

(Oliver Greifenstein)

Oliver stellte in seiner Session Ansätze vor, um eine 100-prozentige Abdeckung aller Suchanfragen zu erreichen. Bei 525 Millionen neuen Suchanfragen pro Tag ist das nämlich gar nicht so einfach! Neben der Nutzung expliziter und impliziter Datenquellen waren Automatisierungen und dynamische Anzeigen ein großes Thema.

Nach dem theoretischen Teil wurde Hands On darauf eingegangen, wie man über Script-Lösungen automatisiert rentable Suchanfragen identifiziert und diese samt Anzeigen etc. automatisch als Keywords hinzufügt. Ziel dieser Automatisierung ist, sowohl die Anzeigenrelevanz als auch die Effizienz zu maximieren.

Etwas komplizierter wird das Ganze über die API und das Mapping von Inventardaten mit finalen URLs, um bspw. die aktuelle Produktverfügbarkeit zu prüfen und diese in den Anzeigen aufzugreifen. Abschließend ging Oliver auf das Term Scoring in Abhängigkeit der zukünftigen Conversionwahrscheinlichkeit ein.

Besonders der Hands On Teil war sehr interessant. Vielen Dank für diese spannende Session!

Automatisierte Kampagnenerstellung am Beispiel der shopping24 internet group Adference

(Jean-Luc Winkler)

Otto Group & Adference eröffneten den Hölderlin Saal mit ihrer Session zur automatisierten Kampagnenerstellung. Am Beispiel von shopping24 zeigten sie, wie man ca. sechs Millionen Keywords (für mehrere Domains und auf mehrere Konten verteilt) verhältnismäßig schnell und einfach verwalten und strukturieren kann, ohne hohen manuellen Aufwand zu betrieben. Jean-Luc Winkler und seine Kollegen boten einige spannende Insight, wie eine Kampagnenstruktur basierend auf Entitäten der Keywords aussehen kann, wie Anzeigentexte mit diesen Keywords bereichert werden sollten und wie Startgebote sowie Gebotsoptimierungen angegangen werden können. Die Speaker hatten während und nach der Session auf alle Fragen eine Antwort und es machte Spaß, ihnen und ihren Vorgehensweisen zur Kampagnenverwaltung zu folgen. Insbesondere für Account Manager, die für große Konten und hohe Budgets zuständig sind, ein interessanter Vortrag.

Session 1

 

Session 2: 11.30 Uhr – 12.20 Uhr

PPC Datendreck und wie man ihn beseitigt

(Katharina Jung, Clicks Online Business)

In der zweiten Session aus dem eigenen Hause ging es dieses Jahr um typische Stolperfallen im PPC-Bereich. Katharina erklärte anhand von Beispielen aus der Praxis, was in Google AdWords, Analytics, dem Tag Manager und bei Facebook Ads nicht nur falsch verstanden und optimiert, sondern auch ungenau reported werden kann. Auf die Frage am Ende des Vortrags, wer denn noch nie einen der vorgestellten Fehler begangen hat, meldete sich niemand – offensichtlich eine notwendige und angebrachte Session! 🙂

 

Session 3: 13.20 Uhr – 14.10 Uhr

Dynamische Anzeigen mit IF-Funktionen und Datenfeeds

(Martin Röttgerding)

Nach der Mittagspause machte Martin den Auftakt im Bereich dynamischer Anzeigen. Er erklärte Basics zur Einrichtung von IF-Funktionen und feedbasierten Anzeigen, um bspw. je Gerät, Ort oder Zielgruppe unterschiedliche Anzeigentexte auszuliefern. Zudem ging er auf die Limits dieser dynamischen Anzeigen – wie bspw. Fallback-Anzeigen oder Platzhaltertexte – ein.

Die Session war recht grundlegend, für Einsteiger aber sehr aufschlussreich. Wir ließen uns vor allem von seinen Anwendungsbeispielen hinsichtlich der Kombinationsmöglichkeiten dynamischer Anzeigenelemente inspirieren.

Google AdWords Scripts

(Patrick Lensch, bonprix)

Der Online Marketing Manager bei bonprix Patrick bot in seiner anschaulichen und für Coding-Einsteiger leicht überfordernden Präsentation wichtige Basics zum Coden mit JavaScript, indem er zunächst Begriffe, Methoden und Funktionen an einem Praxisbeispiel vorstellte. Anschließend ging er auf den Zusammenhang und das Schreiben/Bearbeiten von AdWords Scripts bzw. AdWords App ein. Zum Ende hin war es für die meisten im Raum zwar ein klarer Information Overload, dennoch eine sehr, sehr gute und wichtige Session für Marketer, die noch nie etwas mit dem Thema zu tun hatten. Der Coding-Schleier lichtet sich etwas – Danke, Patrick!

Session 3

 

Session 4: 14.20 Uhr – 15.10 Uhr

GDN 2.0: Of Structures and Parameters

(Sophia Skuratowicz)

Sophia von Audible berichtete in diesem Vortrag über Ihre Erfahrungen mit Googles aktuellen Automatismen im Google Displaybereich. Los ging es mit einer sehr reißerischen Aussage: Denn im Rahmen des Tests wurde das granulare Targeting komplett aufgeweicht und stattdessen einfach alles in eine Kampagne mit 5 Milliarden Reichweite gepackt – ein absolutes Unding im PPC!

Verständlicherweise durchlebte Sophia daraufhin einige schlaflose Nächte, denn die Kosten entwickelten sich in den ersten Tagen albtraumhaft. Im Testverlauf konnten sie allerdings mehr Automatismen wie Smart Display Campaigns zusammen mit den neuen Responsive Ads nutzen, sowie das Targeting über den Ausschluss von Käufern etwas eingrenzen – ein Ansatz, der nach einiger Zeit auch zu einer Conversionsteigerung geführt hat.

Natürlich können durch die Kampagnenautomatisierung personelle Ressourcen gespart werden. Google feierlich die Kreditkarte zu überreichen und das Ganze „einfach laufen zu lassen“, ist aus unserer Sicht aber sehr leichtsinnig. Auch wenn der CPA im GDN letztendlich „akzeptabel“ war bzw. sich durch die positive Performance in der Suche ausgleichen ließ, bedeutet dies definitiv einen hohen Kontrollverlust für Werbetreibende – während Google sich mit dem Budget austobt.

Tod dem Campaign Manager 2.0

(Farschid Eshaghmohammadi)

Beim SEACamp 2016 stellte Farschid Eshaghmohammadi den Ansatz eines komplett dynamischen bzw. automatisierten AdWords-Kontos vor, um dem Kunden Zeit und Ressourcenbudget zu sparen. Ein Jahr später berichtete er in seiner Session 2.0 über aufgetretene Probleme, Lösungsansätze, einem hilfreichen Tool zur Automatisierung ganz ohne Coding und inwiefern der Kunde zufrieden ist. Fazit: Mitarbeiter durch Maschine ersetzt, diskussionswürdiges und hochinteressantes Thema, Zeit-, Kosten- und womöglich Qualitätsersparnis. Wir wünschen uns ein 3.0 – gern mit ein paar anonymisierten Diagrammen, Zahlen und tieferen Findings.

Session 4

 

Session 5: 15.20 Uhr – 16.10 Uhr

Intelligente Kampagnenauswertung und -optimierung mit Google Analytics und Google Tag Manager

(Kerstin Müllejans & Alexandra Zenzura-Studier)

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Alexandra zeigte Kerstin in ihrer Session, weshalb und wie Mikro Conversion Tracking via Google Tag Manager und Google Analytics eingesetzt werden sollte. Das Ziel ist, bestmöglich nachzuvollziehen, welche Schritte ein Nutzer auf einer Website geht, an gewissen Stellen anzusetzen und ihn bei Bedarf in sinnvollen Remarketing-Listen zu erfassen, um ihn erneut gezielt anzusprechen. Mikro Conversions bieten definitiv bessere und genauere Optimierungsmöglichkeiten, sind aber nicht für alle Websites und Kampagnen geeignet und können noch zu fehlerhaft interpretiert werden. Ob sich der Aufwand der Implementierung und Auswertung des tiefen Trackings für bestimmte Kunden, deren Hauptziel eigentlich nur Umsatz ist, lohnt, muss jeder selbst entscheiden. Tatsächlich kann es aber hilfreich sein, Kampagnen nicht nur aufgrund einer Conversion-Möglichkeit zu bewerten, sondern auch mit weiteren Conversion-Optionen zu arbeiten, die letztendlich zu ein und demselben Ziel führen und womöglich ganz anders performen.

Session 5

 

Session 6: 16.30 Uhr – 17.20 Uhr

Squeeze that Suchanfragebericht like a Lemon = Beste PPC Limonade

(Jennifer Bölitz)

In Jennifers Vortrag ging es dieses Jahr um ein ganz klassisches Thema: Den Suchanfragebericht – und wie man aus diesem alle wichtigen Insights herauspresst. Ihre Session richtete sich in erster Linie an Einsteiger im Bereich der operativen Analyse und Umsetzung, aber auch Kontrollinstanzen.

Oft wird die Suchanfragenanalyse von Account Managern als lästige Pflicht angesehen. Dennoch ist die regelmäßige Auswertung der Suchanfragen Fleißarbeit, die sich lohnt – denn sie liefert Ideen für den fortlaufenden Kontoausbau und minimiert gleichzeitig Streuverluste.

Von der Spitze des Eisbergs bis hin zu Match Type Strategien, Shorthead vs. Longtail und nahen Varianten lieferte Jennifer einen sehr umfangreichen Einblick in die verschiedenen Facetten der Suchanfragenberichte. Zudem ging sie darauf ein, wie man in diversen Szenarien mit Suchanfragen umgehen sollte – so sollte bspw. so viel wie nötig und so wenig wie möglich ausgeschlossen werden.

Die Auswertung des Suchanfrageberichts über Excel, sowie Scripts und Makros wurde ebenfalls kurz angerissen. Für unseren Geschmack war die Session inhaltlich zu grundlegend, aber für Einsteiger war sie definitiv ein sehr guter Überblick!

AdWords Automatisierung – Mit den richtigen Methoden und Tools die AdWords Performance steigern

(Gunnar Hopfe)

Gunnar und seine Kollegen von FINCH und convertizer stellten in ihrer vielversprechend klingenden, letztendlich aber sehr grundlegenden Präsentation Methoden zur AdWords Kampagnen- und Landingpage-Optimierung vor. Die Session begann mit absoluten Basics zur Kampagnenstrukturierung und Anzeigen-/LP-Relevanz, was fast zum Gehen einlud. Durch einige konträre Ansichten aus dem Publikum und den Themenswitch zur idealen Shopping-Landingpage wurde es aber noch spannend: Gunnar gab ein paar Tipps zum Neuromarketing, der Nutzerführung auf Landingpages und interessante Theorien, die teilweise auf Ablehnung und Unverständnis stießen.

Session 6

 

Session 7: 17.30 Uhr – 18.20 Uhr

What are your Challenges for 2017

(Lidia Krasowski)

In der einzigen englischen Session des Tages stellte Lidia die Integration von Paid Search und Social Channels vor. Beispielsweise lassen sich Search Intent Audiences für Social Retargeting nutzen. Nutzer, die nach kinderfreundlichen Hotels gesucht haben, können so z.B. auf Facebook mit Werbung für Familienhotels wiederangesprochen werden. Die größte Herausforderung sehen die meisten (30%) der Werbetreibenden dabei im Bereich Attribution.

Zudem wurde die Audience Expansion über Lookalikes kurz angerissen. Leider war dieser Vortrag sehr oberflächlich und hatte mit dem Titel wenig zu tun, dafür aber auffällig viel Bezug zu den Tool-Funktionen von Marin. Lobenswert ist dennoch, als einziger Speaker einen englischen Vortrag auf dem SEAcamp – welches bisher rein auf Deutsch ausgerichtet war – gewagt zu haben!

Session 7

 

AdWords Scripts, Regeln, Filter, Feed-Regeln und mehr für Anwender

(Holger Schulz)

In seiner sehr spontan gehaltenen Hand On-Session zeigte Holger ein paar Basics und Tipps zur Implementierung und Verwendung von AdWords Skripten und Shopping Feed-Regeln. Da er alles per Live-Demo präsentierte, waren nur zwei Folien nötig: eine zum Beginn und eine zum Ende des Vortrags. Erfrischende Vorgehensweise. Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen waren besonders für Einsteiger interessant, einige Insider-Kniffe ließen aber auch Fortgeschrittene und Experten staunen.

 

18.25 Uhr – Feedbackrunde & Abschluss-Party

Nach der abschließenden Feedbackrunde wurde die diesjährige SEAcamp Party eingeläutet – natürlich mit Open End. An der Moonlight Bar führten wir den regen Austausch vom Vorabend fort und ließen das Event in entspannter Atmosphäre ausklingen.

 

Unser Fazit – Das SEAcamp 2017

Auch wenn viele der Sessions dieses Jahr sehr grundlegend waren, lohnte sich der Besuch alleine schon wegen der urigen Barcamp Atmosphäre und dem regen Networking. Wir konnten auf jeden Fall einige Anregungen mitnehmen. Organisatorisch war wieder alles top – super Location, gute Raumplanung, leckeres Essen… Danke an das Orga-Team!

Erstmalig wird im November des Jahres auch ein Pilotprojekt in Hannover stattfinden.
Wir freuen uns auf das nächste SEAcamp!

  • Anja und Katharina aus dem Clicks SEA Team

Clickser vor Ort

Weitere Recaps zum SEAcamp 2017:

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.