10.06.2016

Backlinks sind seit jeher ein wichtiger Rankingfaktor und auch derzeit immer noch sehr wichtig. Dabei sollte man gerade in Zeiten von Pinguin & Co. wissen, wo die eigene Website backlinktechnisch steht. Um die Anzahl der Backlinks zu ermitteln, nutzt man am besten einen sogenannten Backlink Checker, welcher die aktuellen Zahlen liefern kann.


Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob es notwendig ist, für einen kurzen Check ein kostenpflichtiges Tool zu erwerben. Wir sind der Meinung: Nein. Wer nur einen kurzen Blick auf die Anzahl von Backlinks werfen möchte, dem genügt meist ein kostenfreier Backlink Checker. Im Folgenden stellen wir daher drei kostenlose Tools vor und zeigen, was Sie können.

Backlink Historie mit dem Backlink Checker von seo-united.de

Der Backlink Checker von seo-united.de bietet eine kostenlose Möglichkeit, die aktuelle Anzahl von Backlinks auf die eigene Seite zu ermitteln. Neben dieser Anzahl wird auch eine Linkhistorie angezeigt. Mit Hilfe dieser Historie kann man genau sehen, wie viele neue Links in bestimmten Zeiträumen hinzugekommen sind.

Wir haben den Backlink Checker einmal am Beispiel von clicks.de ausprobiert.

backlink checker seo united

Abbildung 1: Screenshot Ergebnis Backlink Check mit Tool von seo-united.de

Das Ergebnis zeigt, dass unsere Website derzeit Backlinks von 243 verschiedenen Domains (Referring Domains) hat. Seit dem Jahr 2012 ist die Anzahl der Backlinks langsam aber stetig gewachsen.

Vergleiche checken mit dem MOZ Open Site Explorer

moz open site explorer

Abbildung 2: Screenshot Ergebnis Backlink Check mit MOZ Open Site Explorer

Beim MOZ Open Site Explorer handelt es sich eigentlich um eine kostenpflichtige Online-Lösung, welche in eingeschränkter Funktion jedoch auch kostenfrei nutzbar ist. Das Tool bietet nicht nur die Möglichkeit, die aktuelle Anzahl von Backlinks zu checken, sondern liefert zugleich auch noch Aussagen über die Domain Authority und die Page Authority.

Diese Werte sind besonders dann interessant, wenn mehrere Domains miteinander verglichen werden sollen. Je höher diese beiden Werte sind, desto besser wird die Seite von Suchmaschinen eingestuft.

Auch diesen Backlink Checker haben wir am Beispiel von clicks.de getestet. Bereits nach kurzer Zeit bekommt man die Ergebnisse. Die Auswertung zeigt, dass clicks.de derzeit 11.240 Backlinks von 114 unterschiedlichen Domains hat.

Die größte Datenbasis: Majestic

Auch bei Majestic kann man für die eigene Website einen kostenfreien Quickcheck auf Backlinks für die eigene Website durchführen. Neben der reinen Anzahl der Backlinks werden hier noch die Anzahl der verweisenden Domains (Domain Popularity), die Anzahl der verweisenden IPs sowie die Anzahl der verweisenden Subnetze angezeigt.

Das Ergebnis des Backlink Checks für clicks.de mit Majestic sieht folgendermaßen aus:

majestic

Abbildung 3: Screenshot Ergebnis Backlink Check mit Majestic

Die Website clicks.de hat 76.223 Backlinks von 322 unterschiedlichen Domains. Zusätzlich zeigt das Ergebnis, dass es 294 verweisende IPs und 237 verweisende Subnetze gibt.

Ein Vergleich zu einem kostenpflichtigen Tool – Ahrefs

Selbstverständlich stehen einem mit einem kostenpflichtigen Tool noch viele weitere Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Beispiel für ein solches kostenpflichtiges Tool ist Ahrefs.

ahrefs

Abbildung 4: Screenshot Ergebnis Backlink Check mit Ahrefs (kostenpflichtige Version)

Die Auswertung zeigt, dass man sich mit Ahrefs zahlreiche weitere Metriken im Vergleich zu den anderen bisher vorgestellten Backlink Checkern anzeigen lassen kann, zum Beispiel New Backlinks, Anchor-Texte von Links oder Broken Links. Zudem wird deutlich, dass Ahrefs eine noch höhere Anzahl von Referring Domains für clicks.de anzeigt, nämlich 340.

Fazit: 3 Backlink Checker – 3 Ergebnisse

Wer die Auswertungen bis hier hin aufmerksam verfolgt hat, wird sofort feststellen, dass jeder Backlink Checker ein anderes Ergebnis liefert. Das liegt daran, dass jedes Tool eine andere Datengrundlage nutzt. Die Auswertungen der verschiedenen Backlink Checker zeigen, dass Ahrefs wohl den größten Index im Vergleich zu den anderen Tools hat. Dennoch: Für einen schnellen Check ist ein kostenfreies Backlink Tool in jedem Fall ausreichend.

Wer die meisten Backlinks angezeigt bekommen möchte, der nutzt am besten Majestic, da das Tool schlichtweg die größte Datenbasis nutzt. Für all jene, die verschiedene Websites miteinander vergleichen wollen, eignet sich der MOZ Open Site Explorer am besten. Wem die reine Anzahl der Backlinks ausreicht und wer darüber hinaus an der Linkhistorie seiner eigenen Website interessiert ist, nutzt am besten den Backlink Checker von seo-united.de.

Titelbild: The Art of Linkbuilding (thomas lapperre / Flickr, CC BY 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare zu "Wie viele Backlinks hat meine Website?"
  • Vielen Dank für die Übersicht. Ich denke, dass man über die genannten Tools einige Backlinks finden kann. Die Unterschiede sind schon gigantisch. Ich vermute, dass sogar bei der größten Datenmenge noch einige Links fehlen. Kannst du einschätzen wie viele?

    • Das lässt sich leider nur schwer abschätzen. Für die bestmögliche Übersicht über die Backlinkanzahl sollte man einfach alle Tools nutzen, die Links in einer Tabelle zusammenführen und anschließend die doppelten Werte entfernen. So hat man auch jene Links auf dem Schirm, welche vielleicht nur in einem Tool gelistet werden. Zusätzlich können natürlich auch noch die Verweise in der Search Console zu Rate gezogen werden.

  • Ich danke euch für diese Übersicht. Ich stoße als Anfänger immer wieder auf Hürden auf dem Weg zu einem besseren Ranking.
    Bei mir zeigt Majestic zum Beispiel als einzigstes Backlinkchecker-Tool eine Anzahl zu meinen Backlinks an, nämlich 176 bei 9 verweisenden Domains.

    Alle anderen, sei es jeztzt MOZ, seo-united oder auch die Probeversion vom Pagerangers-Tool zeigen mir an ich hätte überhaupt keine Backlinks. Woran kann das liegen?

    Viele Grüße und eine schöne Restwoche

    Moritz

    • Hallo Moritz,
      so etwas kann durchaus vorkommen. Die Ursache liegt darin, dass jedes Tool andere Datengrundlagen nutzt. Daher ist es immer empfehlenswert, so viele Tools wie möglich zu bemühen, um möglichst umfassende Daten zu den eigenen Backlinks zu erhalten.