13.01.2015

Viele verschiedene Faktoren werden für eine gute Suchmaschinenoptimierung im Jahr 2015 eine Rolle spielen. Dabei werden sich angedeutete Trends aus dem Jahr 2014 weiter verstärken und neue hinzukommen. Die wichtigsten SEO-Trends 2015 gibt es hier im Überblick.

Die Zeiten, in welchen Keyword-Links für schnelle und gute Rankings sorgten, sind definitiv vorbei. Google hat in den letzten Jahren immer mehr an seinem Algorithmus und seinen Bewertungsrichtlinien für Webseiten gefeilt, wodurch der Backlinkaufbau in der Vergangenheit deutlich erschwert wurde. In 2015 werden Backlinks weiterhin ein Faktor für gute Rankings sein, jedoch wird der Linktausch bzw. Backlinkaufbau immer schwieriger werden, da Google seine Anti-Spam Maßnahmen 2015 deutlich steigern wird. Die Qualität und semantische Korrektheit  eines Links  (rel-Attribute und Link-Title) werden an Bedeutung gewinnen. Links, welche tatsächlich vom Nutzer angeklickt werden und somit Traffic bringen, werden das Ranking stärker beeinflussen. Reine Text-Erwähnungen werden ebenso eine größere Gewichtung erfahren. Um keine Google-Abstrafung zu riskieren, sollte daher weiterhin auf ein gesundes Linkprofil geachtet werden. Soll heißen:  Links von Linkschleudern entfernen und auf ein ausgewogenes Verhältnis an DoFollow, NoFollow, Text- und Bild-Links achten – Qualität statt Quantität!

Usability gewinnt 2015 weiter an Bedeutung

Konnte man in den vergangenen Jahren mit vielen Backlinks und Content schnell gute Rankings erzielen, so werden heute Nutzersignale von Google deutlich stärker gewichtet. Die Nutzerfreundlichkeit einer Webseite wird 2015 einer der wichtigsten Ranking-Faktoren sein! Dabei sollte nicht nur auf ein ansprechendes Design, sondern auch auf eine gute Webseiten Struktur geachtet werden. Eine nutzerfreundliche Webseite führt zu einer höheren Verweildauer und Click-Through-Rate, wodurch die Absprungrate reduziert wird. Neben einem professionellen Design und einer guten Navigations- sowie Webseiten-Struktur, tragen auch technische Aspekte wie der PageSpeed zur Nutzerfreundlichkeit und somit Nutzerakzeptanz bei. Eine hohe Benutzerfreundlichkeit sorgt  für gute Rankings!

Content Marketing weiter auf dem Vormarsch

Die Wichtigkeit von einzigartigen und qualitativ hochwertigen Inhalten wird auch 2015 weiter zunehmen. Dies konnte man nicht zuletzt auch an den vergangenen beiden Google Updates Pirate und Panda feststellen. Das Ziel ist klar: Es gilt, mit passendem Content das Image des Unternehmens zu stärken und die eigene Zielgruppe zu erreichen. Dabei wird auch weiterhin der Leitsatz gelten: „Qualität vor Quantität“. Man sollte seine Inhalte also ganz bewusst und zielgerichtet streuen. Bei der Erstellung des Contents sollte man sich immer fragen,

–          wer die Besucher der eigenen Seite sind.
–          wer zur eigenen Zielgruppe gehört.
–          an welche Stelle man seinen Besuchern mit Content Mehrwert bieten kann.

Es gilt also, den eigenen Kunden bzw. Seitenbesuchern den bestmöglichen Content bereitzustellen. Reine SEO-Texte, angereichert mit Keywords, reichen dafür natürlich bei weitem nicht aus. Neben informativen, gut gegliederten Texten kann man seinen Besuchern auch mit Bildern, Grafiken, Bewertungen anderer Nutzer und Videos reichlich Mehrwert bieten. Denn man sollte immer bedenken, dass guter, einzigartiger Inhalt auch freiwillig verlinkt wird. Auch 2015 sollte man natürlich auch den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen und sich anschauen, welche Inhalte die Seiten mit den Top-Rankings ihren Besuchern bieten.

 

Um eine längere Verweildauer der Besucher auf der eigenen Website zu generieren, wird der Trend auch immer häufiger Richtung Video-Content, weg vom klassischen Text, gehen. Denn mit Hilfe von Bildern und/oder Videos können Emotionen viel stärker erzeugt und transportiert werden. Auch im Onlineshop-Bereich wird Video-Content immer mehr Einzug halten. Ein gutes Video, welches ein neues Produkt vorstellt und/oder dessen Handhabung erklärt, ist einfach überzeugender als ein reiner Text.

Auch 2015 steht also Content Marketing wieder im Vordergrund. Die Art der produzierten Inhalte wird allerdings noch vielfältiger werden und vor allem Video-Content wird weiter in den Vordergrund rücken.

Responsive Design wird 2015 immer wichtiger

Ende 2014 signalisierte Google mit der Einführung des Menüpunktes “Benutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“ und neuen Tools wie dem Google Mobile-Friendly Test, dass benutzerfreundliche Webseiten für mobile Endgeräte immer wichtiger werden.

Dabei empfiehlt Google ein Responsive Design zu verwenden, um mobile Webseiten richtig darzustellen. Beim Responsive Design passt sich die Website dem jeweiligen Bildschirm automatisch an. Dieser Trend wird im Jahr 2015 eine noch stärkere Gewichtung als ohnehin schon bekommen. Experten gehen davon aus, dass die mobile Suche die stationäre Suche überflügeln wird. Umso wichtiger wird es sein, eine Webseite mit Responsive Design zur Verfügung zu stellen. Eine Alternative zum Responsive Design könnte Responsive Content sein.

Responsive Content – Alternative zum Responsive Design?

Viele Websites werden heute im Responsive Design gebaut. Die wenigsten Webmaster setzen aber auf Responsive Content. Aber was ist das überhaupt?

Wenn man mit dem Smartphone unterwegs ist, möchte man keine langen Texte lesen. Die Informationen müssen kompakt gehalten werden, um schnell Entscheidungen treffen zu können. Längere Texte werden eher zuhause am PC gelesen. Die Lösung hier ist Responsive Content. Das bedeutet, es wird auf dem Smartphone nicht alles ausgegeben, was für den PC Nutzer relevant wäre.

In einem Artikel aus dem Jahr 2011 von Matt Cutts heißt es:

“(…)wenn jemand eure Webseite über ein Mobiltelefon abruft, zum Beispiel mit einem iPhone oder Android-Gerät. Dann stellt eure Webseite fest, dass es sich um einen ganz anderen User Agent handelt. Er besitzt ganz andere Funktionen. Es ist völlig in Ordnung, auf diesen User Agent zu reagieren und ihm eine kompaktere Version eurer Website zu liefern, die für den kleinen Bildschirm besser geeignet ist. (…)“

In wie weit Responsive Content ein Ranking Faktor ist, bleibt ungewiss. Aber vielleicht ist 2015 das Jahr, um es mal zu testen.

HTTPS wird positiv bewertet

Wie wir in unserem Blogbeitrag Mitte August schon berichtet haben, hat Google offiziell und unmissverständlich im Artikel „HTTPS als ranking signal“ bestätigt, dass HTTPS-Verschlüsselungen zukünftig als positiver Indikator in die Berechnung der SERPs eingehen. Wir haben damals darauf hingewiesen, dass man die Umstellung auf HTTPS nicht überstürzen muss, da vorerst trotz Ankündigung keine erheblichen Rankingänderungen nach einer Umstellung zu erwarten sind.

Die Empfehlung, dass man bei einem Wechsel zu HTTPS mit großer Sorgfalt vorgehen sollte, um nicht den Vorteil der Verschlüsselung durch fehlerhafte Weiterleitungen zu kannibalisieren oder im schlimmsten Fall nachher mit einer Verschlechterung der Sichtbarkeit dazustehen, gilt weiterhin. Es ist jedoch gut denkbar, dass Google im kommenden Jahr die Bedeutung der HTTPS-Verschlüsselung schrittweise anhebt, weshalb es lohnenswert sein kann, zumindest den Vorsatz festzuhalten, sich dieses Jahr näher mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Fazit

Es bleibt spannend, welche Trends sich als Rankingfaktor im Jahr 2015 durchsetzen. Fakt ist, dass reines Linkbuilding immer noch sehr wichtig sein wird, aber durch zahlreiche andere Eigenschaften ergänzt werden muss, um in den Suchergebnissen vorne mitzuspielen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.