27.01.2014

Das neue Jahr ist in vollem Gange. Für viele Projekte im Bereich SEO und SEA ist die grobe Planung abgeschlossen und geht es nun an die Umsetzung. Dabei haben wir die Trends für 2014 ausgewertet und einige Schwerpunkte in den Fokus gerückt.

SEA 2014: Optimierung in der Kampagnenverwaltung

Google Product Listing Ads: Konkurrenzdruck wächst

Nachdem der Bereich Google Shopping im vergangenen Jahr auf die Product Listing Ads umgestellt wurde, steigt die Zahl der Anzeigen in diesem Bereich. Die Verwaltung dieses Anzeigenformats befindet sich bereits seit Oktober 2013 erneut in der Umstellung und wird künftig Google Shopping Kampagnen heißen. Mit dieser Umstellung sollen die Hürden für das Schalten dieses attraktiven Anzeigenformats deutlich gesenkt werden, was sich voraussichtlich in einer größeren Konkurrenz äußern wird. Um hier weiter vorn mitzuspielen, sollte man dringend Gebrauch von den ebenfalls erweiterten Möglichkeiten zum Targeting und zur Steuerung der Anzeigen machen.

Google Product Listing Ads

Google Product Listing Ads (PLAs) werden zu Google Shopping Kampagnen

AdWords: Prozessoptimierung und interne Automatisierung

Google hat bereits vollmundig Neuerungen in der AdWords Verwaltung angekündigt, die vor allem die Bereiche Bidding und Tracking vereinfachen sollen. Auf unserer persönlichen Wishlist für die AdWords Oberfläche 2014 steht eine bessere Verknüpfung von AdWords und Analytics Daten und ein einfacher Status Code Check (3xx/4xx/5xx etc.). Auch nett wäre die Möglichkeit von Vermerken verknüpft mit der Grafik wie wir sie schon aus Analytics kennen. Und damit aus jedem Budget das Maximum an Umsatz generiert werden kann, werden wir auch in diesem Jahr reichlich Denkleistung in Automatisierung und Skripte investierten.

SEO 2014: Saubere OnPage-Technik und Links durch Content

Linkprofil: Abstrafungen seitens Google nehmen zu

Mit der permanenten Verbesserung des Suchalgorithmus beim Marktführer Google werden nicht nur die Techniken zur Erkennung von unnatürlichem Linkaufbau ausgefeilter. Viel mehr werden als verdächtig erkannte Linkprofile einer Website auch häufiger zu Abstrafungen führen, als dies bisher der Fall war. Spätestens seit Google bei einer solchen „manuellen Maßnahme“ sogar Beispiele für schlechte Links an den Webmaster übermittelt, sollten Seitenbetreiber das bestehende Linkprofil wieder stärker in den Fokus rücken.

SEO als ganzheitliche Marketingdisziplin

Langfristig ist die einzige Option für stabile Rankings, beim Linkaufbau noch einen Gang hochzuschalten und Inhalte zu schaffen, die sich quasi von selbst verlinken. Wie Sebastian Halm in der Januarausgabe der iBusiness Executive Summary resümiert, werden SEOs ihre Kompetenzen in die Nachbardisziplinen des Marketings hinein erweitern. Für Clicks ist aus dem Buzzword „Content Marketing“ längst ein etablierter Prozess im Bereich SEO geworden, der 2014 durch den Ausbau klassischer PR-Arbeit den nächsten Schritt macht.

Mobile Suchanfragen müssen auf mobil-optimierten Seiten landen

Da die mobile Suche mit Smartphone und Tablet nicht erst seit dem Hummingbird Update von Google aktuell ist, wird sich der Aufwand zur Optimierung mobiler Seiten 2014 weiter erhöhen. Stand 2013 die veränderte Formulierung der Suchanfragen im Mittelpunkt, geht es in diesem Jahr vor allem darum, den mobil suchenden Nutzern auch eine für mobile Endgeräte optimierte Seite anbieten zu können. Bei diesen Einstiegsseiten müssen also Content und Darstellung an die Erfordernisse kleinerer Displays angepasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.