03.03.2017

Handel ist Wandel, im eCommerce mehr denn je. Wer hier nicht auf dem neuesten Stand ist, kämpft recht schnell mit rückläufigen Gewinnen, sinkendem Traffic und weniger Sichtbarkeit im Netz. Ressourcen müssen effizient und Marketingmaßnahmen gezielt statt nach Bauchgefühl ausgerichtet werden. Packen Sie es an!

Nr. 1 Schnittstellen für Warenwirtschaft: Mit Automatisierung Zeit und Geld sparen

Aktualisieren Sie Lagerbestände und Artikelstammdaten in ihrem Shopsystem noch immer manuell? Dann wird es Zeit, Ihre Arbeitsabläufe zu vereinfachen und vor allem deutlich zu beschleunigen. Mit einer automatisierten Wawi-Schnittstelle für Shopsysteme wie Magento oder Shopware verringern Sie den Zeitaufwand auf ein Minimum und können die dadurch freigesetzten Ressourcen in Wachstum investieren.

Das Problem?

Eine fehlende Automatisierung zwischen WaWi und Shopsystem kostet unnötig Ressourcen.

Die Lösung!

Eine automatisierte Schnittstelle sorgt für minimalen Aufwand.

Nr. 2 Webanalyse: Hören Sie auf, auf ihr Bauchgefühl zu hören!


Sie wollen wissen, was Nutzer auf ihrer Website machen? Dann vertrauen Sie auf Fakten statt auf Bauchgefühle. Nur anhand definierter KPIs können wichtige Indikatoren wie Besucherzahlen, Verweildauer und Nutzerpfade gemessen werden. Eine professionell durchgeführte Webanalyse bildet die Grundlage, um die Kundenzufriedenheit zu verbessern, die Conversion Rate zu erhöhen und Umsätze zu steigern.

Das Problem?

Wer ins Blaue zielt, wird kaum ins Schwarze treffen.

Die Lösung!

Eine fundierte Datenbasis ist das Fundament jeder erfolgreichen eCommerce Strategie.

Nr. 3 Mobile First!

Die weltweit größte Suchmaschine Google macht den mobilen Index zum Hauptindex. Das heißt, Google schaut zuerst ob es eine mobile Version einer Website gibt und erst dann nach der Desktopversion. Ist die eigene Website noch immer nicht auf eine mobile Nutzung ausgelegt, wird es höchste Zeit. Denn sonst drohen Rankingverluste. Stellen Sie sicher, dass ihre Website ein responsives Design besitzt. Von einer halbgaren Lösung, die die Bildschirmgröße von Geräten abschätzt, sollten Sie unbedingt Abstand nehmen.

Problem?

Wer nicht mobiloptimiert unterwegs ist, gehört bald zum Alteisen.

Lösung!

Responsive Designs passen sich jeder Displaygröße an.

Nr. 4 SEA: mit Responsive Ads riesige Reichweiten erzielen

Mit Responsive Ads kann das mobile Werbepotential voll ausgeschöpft werden. Denn im Google Displaynetzwerk kommt dieses Anzeigenformat auf enorme Reichweiten bei vergleichsweise geringem grafischem Aufwand. Außerdem: Remarketing, der Dauerbrenner unter den PPC-Kampagnen wird noch immer zu selten eingesetzt. Je personalisierter und relevanter Remarketing-Kampagnen für Nutzer erscheinen, umso besser ist deren Performance.

Das Problem?

Verschenkte SEA-Potenziale können Sie sich nicht mehr leisten.

Die Lösung!

Nutzen Sie effektive Werbeformate wie Responsive Ads.

Nr. 5 SEO-International: neue Märkte erschließen, aber richtig

Erfolgreiches internationales SEO basiert auf vielen Faktoren und hat nicht nur mit der einfachen Übersetzung zu tun. Hierfür braucht es ein individuell geschnürtes Gesamtpaket mit der passenden Top-Level-Domain, hreflang tags und einzigartigen Inhalten mit länderspezifischen Merkmalen. Vor allem aber ist eine sinnvolle Strategie notwendig, die Ziele und Maßnahmen definiert.

Das Problem?

Ohne eine strategische Ausrichtung für SEO-International bleiben neue Märkte unerschlossen.

Die Lösung!

Setzen Sie auf eine SEO-International-Strategie mit Ziel- und Maßnahmenplanung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.