10.12.2014

Vor kurzem durften sich deutsche Händler und E-Commerce Shopbetreiber über ein neues Google Shopping Feature freuen: Die Merchant Promotions können nun auf Antrag für Deutschland freigeschaltet werden. Über diese lassen sich Rabattaktionen in den Google Shopping Anzeigen hervorheben. Wir verraten in unserem Blogbeitrag, was beim Anlegen neuer Merchant Promotions zu beachten ist.

 

1. Merchant Promotions beantragen

Bevor Merchant Promotions angelegt und geschaltet werden können, muss dieses Feature für das eigene Merchant Center beantragt werden. Das entsprechende Antragsformular findet man hier.  Laut Aussage von Google kann die Freischaltung 1-2 Wochen dauern – wir haben aber erfreulicherweise bisher die Erfahrung gemacht, dass die Merchant Promotions innerhalb weniger Stunden freigeschaltet werden.

2. Merchant Promotions anlegen

Sobald Merchant Promotions für das eigene Google Merchant Center freigeschaltet wurden, ist dort der neue Tab „Angebote“ sichtbar:

Übersicht der Merchant Promotions im Google Merchant Center

In diesem Tab findet man eine Übersicht aller angelegten Promotionen und kann mit einem Klick auf den Button +PROMOTION weitere Angebote anlegen.
Merchant Promotion im Merchant Center anlegen

Alternativ können Angebote auch über einen speziellen Promotions-Feed hochgeladen werden, diese Variante ist aber nur bei einer großen Menge von Angeboten zu empfehlen. Weitere Informationen zu den Spezifikationen eines Promotions-Feeds findet man in der Google Hilfe.

Beim Anlegen neuer Promotionen muss unbedingt beachten werden, dass diese strengen Richtlinien unterliegen. Insbesondere folgende Punkte müssen dabei beachtet werden:

  • Klarheit der Angebotstitel (absolut keine Füllwörter etc.)
  • Mehrwert der Angebote (mindestens 5€ bzw. 5% Rabatt)
  • Online-Einlösung an der Kasse (muss durch jeden Kunden möglich sein – also keine Rabatte à la „nur für Neukunden“)
  • Preisreduzierungen dürfen nicht bereits auf der Produktzielseite enthalten sein
  • Angebote mit kostenlosem oder günstigerem Versand müssen einen Gutscheincode beinhalten
  • Maximal 1.000 Angebote und 6 Monate Angebotslaufzeit
  • Für Angebote, die nur für bestimmte Produkte gültig sind, ist eine Artikel-Zuordnung im Datenfeed notwendig (siehe 3.)

Außerdem sollten Angebote mind. 24 Stunden vor dem Aktionsstart angelegt werden, da die Überprüfung in 2 Schritten erfolgt. Erst, wenn das Angebot die Richtlinienüberprüfung bestanden und der Gültigkeitszeitraum begonnen hat, wird die Validierungsüberprüfung gestartet.  Aktionen mit einer Dauer unter 24 Stunden können durch diese Verzögerung nur für sehr kurze Zeit geschaltet werden.

3. Artikel-Zuordnung im Datenfeed (optional)

Falls ein Angebot nur für bestimmte Produkte gültig ist, muss eine zusätzliche Spalte im Produktdatenfeed angelegt werden: „Angebots-ID„. In dieser muss die Angebots-ID bei den Produkten hinzugefügt werden, für welche das Angebot gilt. Dadurch wird Google mitgeteilt, für welche Produkte das Angebot gültig ist. Die Merchant Promotions werden nur angezeigt, falls Anzeigen für genau diese Produkte geschaltet werden.

Ohne diese Artikel-Zuordnung werden für Angebote, die nur für bestimmte Produkte gültig sind, keine Anzeigen geschaltet.

4. Merchant Promotions schalten

Sobald die Promotionen angelegt und genehmigt wurden, werden die Merchant Promotions innerhalb des Angebotszeitraums zusätzlich zu den normalen Google Shopping Anzeigen geschaltet. Sie werden allerdings erst per Mouseover sichtbar.

Merchant Promotions in Google Shopping

Beispiel für eine Merchant Promotion in Google Shopping

Beispiel für eine Merchant Promotion in Google Shopping

Merchant Promotions in der Google Suche

Merchant Promotionen für Google Shopping

Beispiel für eine Merchant Promotion in der Google Suche (Quelle: Google)

5. Performance-Statistiken einsehen

Die Performance-Daten zu den Merchant Promotions können direkt in Google AdWords eingesehen werden. Dazu müssen Shopping-Kampagnen lediglich nach Klicktyp segmentiert werden. Während normale Shopping-Anzeigen dort als „Anzeige mit Produktinformationen – Werbung“ gelistet sind, werden Promotions zukünftig als „Anzeige mit Produktinformationen – Gutschein“ bezeichnet. Unter diesem Klicktyp werden Impressionen für den Link „Sonderangebot“ und Klicks auf den Button „Kaufen“ aufgeführt.

Zur Zeit sind diese Performance-Daten leider noch nicht überall in Deutschland einsehbar. In Zukunft können wir uns aber darauf freuen, konkrete Daten zur Interaktion mit den Merchant Promotions zu erhalten – insbesondere also ihren Einfluss auf Klick- und Conversion-Raten.

Fazit – theoretisch gut, in der Praxis aber noch unausgereift

In der Theorie können Aktionen also in nur 5 einfachen Schritten über Google Shopping hervorgehoben werden – eine Chance, die Werbetreibende eigentlich gerade jetzt zum Weihnachtsgeschäft nicht verpassen sollten.

Doch obwohl die Merchant Promotions mittlerweile offiziell in Deutschland verfügbar sind, findet man sie nur sehr selten in den Suchergebnissen. Wir haben uns deswegen bei Google schlau gemacht –  die Promotionsfunktion ist zur Zeit für Deutschland noch nicht vollständig ausgebaut, weshalb einige Funktionen noch nicht verfügbar sind (Stand Dezember 2014).  Wer seine Merchant Promotions noch nicht findet, muss sich ggf. also noch etwas gedulden…

Wir sind in jedem Fall gespannt ob diese sich tatsächlich auch bei uns so positiv auswirken, wie im Sommer im Wordstream Blog berichtet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.