01.03.2018

Die News aus dem Februar: SEO: Google ändert die Bildersuche, zeigt weitere Suchvorschläge an und verbessert, ebenso wie Bing, die Featured Snippets.  SEA: Der Keyword-Planer erscheint in neuem Design und Google bringt AutoAds für AdSense. Social Media: Facebook setzt auf 3D und berechnet die organische Reichweite neu. YouTube plant spannende Livevideo-Features.

SEO Monatsrückblick Februar 2018

Umstrittene Änderung bei der Google Bildersuche

Kleine Änderung mit großer Auswirkung: Google hat die Bildersuche geändert und damit deutliche Kritik von Seiten der Nutzer ausgelöst. Neuerdings gibt es die Option „Bild ansehen“ nicht mehr. Um das gefundene Bild in Originalgröße anzusehen, muss nun die Webseite des Bildes aufgerufen werden. Hintergrund der Änderung war eine schon länger andauernde Auseinandersetzung zwischen Google und dem Fotostockanbieter Getty Images.

Screenshot Google Bildersuche

Die neue Google-Bildersuche mit prominentem Urheberrechts-Hinweis und ohne „Bild anzeigen“-Button.

Neuerdings wird auch die Bemerkung „Die Bilder sind eventuell urheberrechtlich geschützt“ direkt unter dem Foto angezeigt. Während sich Urheber der Bilder über steigenden Such-Traffic freuen dürften, kritisieren Nutzer die Abschaffung des Features.

Bing und Google erweitern  „intelligenten Antworten“ und Featured Snippets

Im Dezember hatte Bing die „Intelligent Answers“ eingeführt, die ähnlich wie Featured Snippets bei Google, oberhalb der eigentlichen Suchergebnisse eine Antwort auf die eingegebene Frage geben soll. Nun wurde das Feature um „Multi-Perspective Answers“ erweitert. Damit versucht Bing, ein Thema bei einer Suchanfrage aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten.

Wer bislang „Sind Solarzellen effizient“ gesucht hat, erhielt in der Regel eine positive Antwort auf die positiv formulierte Frage. Für die Suchanfrage „Sind Solarzellen sinnlos“ verhielt es sich entsprechend negativ. Durch Multi-Perspective Answers will Bing nun beide Standpunkte einer Anfrage beleuchten. Das neue Feature gibt es bislang nur in den USA und soll bald in Großbritannien und dann weiter ausgerollt werden.

Google zeigt mittlerweile bei bestimmten Anfragen mehrere Featured Snippets an. Dabei geht es vor allem um Fragen, die verschiedene Interpretationen zulassen. Als Beispiel nennt Google die Frage „garden needs full sun“ (deutsch: Garten braucht volle Sonne), dies könnte sich zum einen darauf beziehen, welche Pflanzen einen sonnigen Standort brauchen aber auch, was mit volle Sonne gemeint ist.

Prominente Platzierung: „Andere suchten auch nach“

Google hat die „People also ask for“ Box aus den USA nun weltweit veröffentlicht und mit einem neuen Design versehen. Wenn ein Nutzer bei der Google Suche auf ein Ergebnis der ersten Seite klickt und anschließend wieder zur Suche zurückkehrt, erscheint das neue Feature.

Screenshot Google Suchvorschläge

„Andere suchten auch nach“: Diese Vorschläge macht Google bei der Rückkehr auf die SERP-Seite.

Das Suchergebnis wird dabei eingerahmt und unterhalb der Description durch passende Suchanfragen und den Hinweis „Andere suchten auch nach“ ergänzt. Klickt man auf einen der blauen Links startet man eine neue Suche.

Webmaster Hangout im Februar 2018

Webseitenbetreiber können in den Google Webmaster Hangouts Fragen einreichen. John Müller, Webmaster Trend Analyst bei Google, beantwortet diese. Clicks stellt in jedem Monatsrückblick die wichtigsten Punkte zusammen.

Kein Ende der alten Search Console Version in Sicht

Webmaster werden auf absehbare Zeit mit einer Kombination aus neuer und alter Search Console arbeiten müssen. Die neue Search Console hat bislang nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Ein Datum, wann sämtliche Funktionen übertragen werden, gibt es bislang nicht. Derzeit wird laut Google geprüft, welche Tools portiert werden sollen und welche nicht.

SEA Monatsrückblick Februar 2018

Google: Keyword-Planer mit neuem Design

Passend zu der neuen AdWords-Oberfläche hat auch der Keyword-Planer ein Update durch Google erfahren. Dabei gibt es einige Veränderungen: Beispielsweise wird der Vergleich zwischen dem Mobile- und dem Desktopsuchvolumen übersichtlicher dargestellt. Die bislang notwendige Auswahl im Menü entfällt.

Auf der Startseite ist nun lediglich noch die Wahl, neue Keywords zu entdecken oder Metriken und Vorhersagen für Keywords abzurufen. Zusätzliche Auswahlmöglichkeiten, wie das Multiplizieren von Keywordlisten, scheinen zu entfallen. Der Schieberegler mit dem die Auswirkungen unterschiedlicher Gebote angezeigt wurden, findet sich im neuen Design ebenfalls nicht mehr. Ein offizielles Statement von Google gibt es zum neuen Keyword-Planer bislang nicht.

Screenshot des Keyword-Planer

Das neue Design des Keyword-Planer – inklusive übersichtlicher Anzeige von Desktop- und Mobile-Suchvolumen-Trends.

Künstliche Intelligenz setzt automatisierte Anzeigen um

Nachdem Google im vergangenen Jahr drei Formate von Native Ads in AdSense eingeführt hat, folgt nun ein weiteres Update für Publisher, die die AdSense einsetzen um ihre Werbeflächen zu verkaufen. AdSense Auto Ads sollen durch KI die idealen Werbeplätze auf Webseiten identifizieren.

Zur Aktivierung ist es ausschließlich nötig, den entsprechenden Code auf der Seite der Werbekunden einzufügen und zu entscheiden, welche Formate ausgespielt werden sollen. Den Rest übernimmt Google. Die automatisierten Anzeigen können dann jederzeit aktiviert und deaktiviert werden.

Social Media Monatsrückblick Februar 2018

Facebook berechnet organische Reichweite nun anders

Und wieder gibt es Neuigkeiten zur organischen Reichweite auf Facebook. Nach dem vergangenen Monat berichtet wurde, dass die Reichweite von Seiten und Unternehmen durch eine Änderung des Newsfeed Algorithmus sinken wird, dürften manche Seitenbetreiber nun beim Blick auf die Statistik erschrecken.

Wie Facebook angekündigt hat, ändert das Unternehmen die Grundlage mit der sie die organische Reichweite berechnen. Statt wie bislang zu zählen, wie oft ein Beitrag im News Feed ausgeliefert wurde, wird nun berechnet, wie oft ein Beitrag tatsächlich auf dem Bildschirm einer Person auftaucht. Damit ist die Zählweise einheitlich mit der bei bezahlten Anzeigen.

Facebook: Nutzer können nun auch in 3D posten

Nachdem es im Oktober 2017 erste Testversuche gab, sind nun 3D Posts für alle Facebook Nutzer möglich. Sie werden im Newsfeed angezeigt und können ganz leicht rotiert werden. Um 3D-Objekte bei Facebook zu teilen, wird das glTF 2.0 Format genutzt. Damit sind auch Texturen und verschiedene Beleuchtungen möglich.

Die neue Post-Möglichkeit soll die Grundlage schaffen, Objekte für VR- und AR-Brillen im Newsfeed zu verbreiten. Einige Unternehmen zeigen bereits, wie gut sich Produkte schon jetzt in 3D auf Facebook vorstellen lassen.

YouTube Live mit Untertiteln, Chat-Wiederholungen und Location-Tag

YouTube will das Live-Streaming für seine Nutzer weiter verbessern. Um das zu erreichen, kündigte das Google-Unternehmen nun drei Neuerungen an. Zum einen ist es neuerdings möglich, beim Wiederholen eines abgeschlossenen Live-Streams den dazugehörigen Chatverlauf nachzuverfolgen. Dieser erscheint rechts neben dem Video.

Zudem ist es bei mobilen Livestreams möglich, das Video mit einem Location-Tag zu versehen. Damit können Nutzer auf einfache Weise Videos entdecken, die ebenfalls dort aufgenommen wurden. Das dritte Feature wird laut YouTube erst in den nächsten Wochen freigeschaltet – klingt allerdings spannend. Damit soll es, zumindest bei englischsprachigen Übertragungen, möglich sein, Live-Streams mit automatischen Untertiteln zu versehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.