30.06.2016

Die Online Marketing News für Juni 2016. Unter anderem: KeywordPlanner ohne Suchvolumen für einzelne Keywords, Facebook mit mehr Funktionen für lokale Geschäfte und Twitter mit neuem Dashboard.

SEO Monatsrückblick Juni 2016

Property Sätze in Google Search Console eingeführt

In der Google Search Console wurde das Konzept der Property-Sätze eingeführt und im Google Webmaster Zentrale Blog verkündet. Durch die Anlegung eines Property-Satzes in der Google Search Console können mehrere Propertys zusammengefasst werden. Ein Property könnte z.B. die Desktop-Seite sein, eine andere Property die dazugehörige Mobile App. Die Metriken der einzelnen Propertys werden dann zusammengefasst. Bislang konnten die Metriken von verschiedenen Propertys nur separat erfasst werden. Das Handling der Google Search Console wird damit wesentlich vereinfacht.

Google Keyword Planer kumuliert Suchvolumen von einzelnen Keywords

Im Google Keyword Planer wird seit Ende Juni 2016 das Suchvolumen nicht mehr für jedes einzelne Keyword separat angezeigt. Die betrifft vor allem die Einzahl und die Mehrzahl von Keywords, wie in der Abbildung 1 am Beispiel von „Haus“ und „Häuser“ zu sehen ist. Das Suchvolumen wird also kumuliert und der kumulierte Wert für jedes einzelne Keyword angezeigt. Somit ist nicht mehr nachvollziehbar, wie viel Suchvolumen die Einzahl oder die Mehrzahl hat.

google-keyword-planer-kummuliertes-suchvolumen

Abbildung 1: Abruf der Keywords „Haus“ und „Häuser“ im Google Keyword Planer

Aber nicht nur Singular und Plural ist betroffen, sondern anscheinend auch thematisch sehr eng verwandte Keywords, wie die Keywords „SEO“ und „Search Engine Optimization“ in Abbildung 2 zeigen.

google-keyword-planer-aufaddiertes-suchvolumen

Abbildung 2: Abruf der Keywords „SEO“ und „Search Engine Optimization“ im Google Keyword Planer

Man muss also berücksichtigen, dass es sich bei der Anzahl der durchnschnittlichen Suchanfragen um einen kumulierten Wert handeln könnte.

 Google Webmaster-Hangouts im Juni 2016

Webseitenbetreiber können in den Google Webmaster Hangouts fragen einreichen. In diesen Hangouts beantwortet John Müller, Webmaster Trend Analyst bei Google, die eingereichten Fragen. Clicks.de stellt in jedem Monatsrückblick die wichtigsten Aussagen zusammen.

 

1.) Title muss nicht zwangsläufig an die neue Title-Breite angepasst werden

Im vergangenen Monat wurde die Breite des Title auf ca. 70 Zeichen vergrößert. Ein kurzer Title wird von Google nicht automatisch mit weiteren Keywords angepasst. Das die nun vorhandene Title-Breite die nächsten Jahre konstant beibehalten wird, ist fraglich. John Müller empfiehlt jedenfalls keine Zeit in die Title-Optimierung zu stecken, wenn die Titles bereits optimal ausgelegt wurden. Stattdessen sollte die Zeit in andere Optimierungsmaßnahmen fließen.

2.) HTML-Sitemap ist kein Ranking-Faktor

Wie schon bekannt, wurde nochmal bestätigt, dass die HTML-Sitemap kein Rankingfaktor ist. Sowohl die HTML-Sitemap als auch die XML-Sitemap unterstützen das Crawling. Beide Seitemaps können nebeneinander ohne Probleme hinterlegt werden. Die HTML-Sitemap hat den Vorteil, dass Google durch die Link-Texte und Verlinkungen die Seiten besser thematisch einordnen kann.

3.) Durch Duplicate Content erfolgt keine Abstrafung durch Google

John Müller bestätige noch einmal, dass keine Abstrafung durch Duplicate Content von seitens Google erfolgt. Ausnahme ist Duplicate Content in Form von Spam. Wenn sich nur ein Wort im Text ändert, liegt auch Duplicate Content vor. Sind mehrere identische Seiten im Google Index vorhanden, wird die Seite ausgespielt die am besten zur Suchanfrage passt bzw. die besseren Signale hat. Sind die Rankingsignale identisch, wird eine Seite per „Zufall“ ausgewählt.

4.) Social Signals sind kein Rankingfaktor

Social Signals sind kein Rankingfaktor. Für das Marketing ist Social Media für die Generierung von Traffic sinnvoll.

4.) Externe Verlinkungen für den Nutzer auf Follow setzen

Ist es ein natürlicher Link, sollten externe Links immer auf Follow gesetzt werden. Eine natürlicher Link liegt vor, wenn es den Link nicht aufgrund einer Beziehung zu der anderen Seite gibt.

 SEA Monatsrückblick Juni 2016

Welche Änderungen gab es im Juni 2016 im PPC-Bereich? Wir stellen die wichtigsten News rund um Google AdWords, Bing Ads und Co zusammen.

Google Shopping für Software Abos möglich

Im Google Shopping wurde ein neues Update für Produkte angekündigt: ab voraussichtlich August 2016 können nun auch Endkunden- und Business-Software über Google Shopping beworben werden. Bisher war dies nur den physischen Softwarepakete sowie einmaligen Software Downloads vorbehalten; mit dem Update können nun auch Software Abos für prepaid, jährliche und nicht wiederholende Produktpakete beworben werden.

Google AdWords mit neuem Anzeigenlabel

Es wird grün bei AdWords: bereits im April begann Google damit, die gelben Anzeigenlabels durch grüne Labels als Test zu ersetzen; jetzt scheint das Update überall ausgerollt zu sein. Das Grün harmoniert perfekt mit der URL-Anzeigenfarbe und grenzt die bezahlten Anzeigen deutlich von den organischen Suchergebnissen ab.

Screenshot vom neuen grünen Anzeigenlabel in AdWords Anzeigen

Screenshot vom neuen grünen Anzeigenlabel in AdWords Anzeigen

Google AdWords kann jetzt mit Salesforce verknüpft werden

Für exklusive AdWords-Kunden bietet Google bereits heute die Möglichkeit eines AdWord Conversions Import nach Salesforce an, um eine Online-Offline-Verknüpfung herzustellen. Nach dem Import können Meilensteine als Conversion festgelegt werden. Sobald ein Klick auf die Anzeige und ein Website-Besuch erfasst wurde, wird von Google eine spezifische Klick-ID erstellt, die dann in Salesforce importiert wird.

Bing Ads: mobile Anzeigenbearbeitung

Um auch unterwegs jederzeit seine eigenen Anzeigen im Auge behalten zu können, hat Bing Ads jetzt seine Apps für iOS und Android aktualisiert: ab sofort können Textanzeigen über die App bearbeitet und Push-Benachrichtigungen von Bing Ads empfangen werden.

Facebook Ads springt auf den Online-Offline Zug auf

Facebook hat 3 neue Updates angekündigt, durch die Händler den Erfolg der Facebook Anzeigen für getätigte Besuche und Käufe in Shops nachvollziehen können. Der Store Locator ist bereits für alle Facebook Business Accounts verfügbar; Nutzer werden über die Facebook Anzeige direkt zum nächstgelegenen Ladengeschäft des Unternehmens in der mittels Maps navigiert; ohne Facebook zu verlassen.

Screenshot des Facebook Store Locators

Screenshot des Facebook Store Locators, Quelle: Facebook

Die weiteren Updates in diesem Bereich werden demnächst ausgerollt. Es handelt sich dabei zum einen um Store Visits, d. h. die Erfassung der Nutzerzahlen, die nach einer Anzeige ein Ladengeschäft besucht haben. Und zum anderen die sogenannte Offline Conversion API, mit der Werbetreibende real-time Kaufabschlüsse im Laden oder via Mobile sowie demografische Daten der Käufer einsehen können.

Auslieferungsstatistiken von Facebook Ads

Ein weiteres Juni-Update von Facebook gewährt Werbetreibenden eine Übersicht mit Optimierungsvorschlägen für die Werbeanzeigen, auch Delivery Insights genannt. In einigen Konten ist das Updates bereits ausgerollt wurden, sodass erste Nutzungserfahrungen gewonnen werden konnten. Auf den ersten Blick ein gutes Tool, allerdings sollten vor allem die doch recht hoch angesetzten Gebotsvorschläge von Seiten Facebook mit Vorsicht genossen und noch einmal detailliert nach Performance überprüft werden.

Facebook Ads passt die 20%-Text-Regel an

Facebook verabschiedet sich (noch) nicht komplett von der 20%-Text-Regel in Anzeigen, aber es wird bereits eine auslieferungsbasierte Lösung als Ersatz in einigen Ländern getestet. Werbebtreibende werden nach dem ausgerollten Update durch Warnmeldungen auf einen zu hohen Textanteil aufmerksam gemacht. Wenn diese ignoriert werden, behält sich Facebook vor die Auslieferung stark einzuschränken oder sogar komplett einzustellen.

Social Media Monatsrückblick Juni 2016

Instagram meldet mehr als eine halbe Milliarde Nutzer und erlaubt mit Business Accounts mehr Kontrolle über den eigenen Stream. Youtube ermöglicht Live-Events in die mobiler App und Twitter bohrt sein Dashboard auf.

Posts bewerben und mehr Statistiken: Instagram startet Business Accounts

Das Bildernetzwerk Instagram verzeichnet im Juni nach eigenen Angaben eine halbe Milliarde Nutzer. Jetzt erleichtert Mutterkonzern Facebook es Unternehmen, auf Instagram präsent zu sein und für ihr Marketing zu nutzen. Mit den Business Accounts ergeben sich drei neue Möglichkeiten: direkte Kontaktaufnahme seitens der Follower, Statistiken über „Insights“ und das Bewerben von Posts.

 

instagram business account

Die Statistiken zeigen zum Beispiel die Beitragsreichweite und Informationen zu Alter und Interessen der Follower. In den kommenden Monaten werden die Funktionen für Accounts in den USA, Australien und Neuseeland freigeschaltet. Bis Ende 2016 sollen dann Unternehmen weltweit auf die Business-Funktionen Zugriff haben.

YouTube Live Events jetzt auch über die mobile App möglich

Demnächst können YouTube Live Events direkt aus der mobilen App gestartet werden. Events lassen sich geschützt oder öffentlich starten. Wie normale Videos lassen sich Thumbnails und Beschreibungen hinterlegen. Während des Live-Streamings kann man mit den Zuschauern chatten. Das neue Feature wird derzeit mit ausgewählten YouTubern gestartet und soll bald für mehr und mehr Accounts zur Verfügung stehen.
YouTubeLive_mobileapp

Twitter Dashboard ermöglicht Planung und Analyse von Tweets

Twitter schraubt weiter an seinen Diensten. Nach der teilweisen Aufhebung der 140 Zeichen Begrenzung bietet Twitter nun ein erweitertes Dashboard an.

1) Ein neuer Feed zeigt Nennungen der eigenen Brand an und ermöglicht das Verfolgen von hasthags und Themen. Eine Funktion, die bisher eher mit externen Tools wie Hootsuite abgebildet werden musste.

2) Neue Analytics-Funktion bietet mehr Statistiken und bessere Aufbereitung der Daten. Zudem gibt das Dashboard hilfreiche Tipps für mehr Erfolg auf Twitter.

3) Mit dem Planungsmodul lassen sich Tweets vorplanen, um Abwesenheit oder Zeiten ohne Account-Betreuung zu überbrücken. Wahlweise gibt es eine Kalenderansicht oder eine Auflistung der geplanten Posts.

Offiziell ist das neue Dashboard in der Betaphase. Wir konnten das Dashboard in unserem @clicksde Account einfach über diesen Link aktivieren: https://dashboard.twitter.com/i/landing.

twitter-schedule

Über den Autor
Profilbild des Autors
Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer von Clicks Online Business, einer Performance Marketing Agentur mit Büros in Berlin, Dresden, München und Köln. Als gefragter Marketingexperte betreut er mit seinem 40 Mann starken Team nationale wie internationale Onlineprojekte von Unternehmen unterschiedlichster Branchen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.