05.11.2014

Auf nach Kölle hieß es am 30. Oktober um 3:00 Uhr in der Früh! Wir ließen uns von der morgendlichen Müdigkeit nicht abhalten und düsten im Mietwagen gen Rheinland. Ziel: Der SEODay in der Kölner RheinEnergieArena, dem Heimstadion des 1. FC Köln.

Der SEODay fand 2014 nun schon zum 4. Mal statt; vielen Dank dafür an Fabian Rossbacher, der mit einem super Organisationstalent namhafte Größen der SEO-Szene zusammengetrommelt hat und gleichzeitig Alteingesessenen wie Einsteigern die Möglichkeit zum Kennenlernen, Netzwerken und Horizont erweitern gegeben hat. Nach rund 6 ½ Stunden Fahrt und Gewirr durch die Kölner Innenstadt konnten wir uns endlich dazugesellen.

 

SEODay 2014 Eröffnung

Fabian Rossbacher und einige der Speaker zur Begrüßung zum SEODay 2014 – mit Blick auf’s RheinEnergieStadion

Bei passender Gelegenheit konnten wir kurz nach dem Start noch fix ein Autogramm von Trust Agent Dominik ergattern – wir herzen zurück!

Liebeserklärung an Clicks

Kleine Liebeserklärung von Trust Agent Dominik

Und dann ging es auch schon los:

Joachim Graf

„Content-Marketing, SEO und andere Lügen“ – Sehr schöner Vortrag über eine etwas andere Sichtweise von SEO. Sieht man sich die deutschen SEO-Blogs an, hört und liest man immer wieder Google, Google, Google, … . Nicht zu Unrecht. Wie oft haben erwartete oder unerwartete Algorithmusänderungen die SERPs durcheinandergewirbelt, trauen sich SEOs kaum, ihre Erkenntnisse zu verbreiten oder Erfolge zu präsentieren – Big Boss könnte es ja mitbekommen.

Interessant daher die Ansicht, dass eine Contentstrategie nur dann entwickelt werden kann, wenn eine Marketing- und Kommunikationsstrategie infolge einer Unternehmensstrategie entstehen. SEO an sich wird also nur noch eine Teildisziplin darstellen und soll sich zukünftig in die Marketinggebiete eingliedern. Wie sich das Gebiet in Zukunft entwickeln wird, bleibt also abzuwarten. Fest steht, dass die Zusammenarbeit zwischen Marketing, PR, SEO und dem ganzen Unternehmen immer enger wird und Kommunikation das A und O jeder Strategie ist. Das wäre sicherlich auch Input, der sich zukünftig in SEO-Blogs thematisieren ließe.

Franziska Neubert

„Wir wollen aber Links! Agenturkunden vom Content-Marketing überzeugen“ – Franziska von Projecter stellt vor, wie sie und ihr Team  sich auf die Zusammenarbeit mit ihren Kunden vorbereiten. Nicht nur, was der Kunde erwartet, zählt, sondern auch, wie er sein Ziel, nämlich die Rankingsteigerung, aus Sicht der Agentur nachhaltig erreichen kann. Die 3 großen Schwerpunkte: Den Kunden aufklären, Zusammenarbeit zwischen Kunde und Agentur klären und den Kunden jederzeit voll und ganz in den Prozess einbeziehen.

Grundlegend ist dafür natürlich schon im Vorfeld ein umfangreiches Beratungsgespräch notwendig, um ein transparentes Projektmanagement mit den richtigen Zielen und Zielgruppen sowie natürlich der Aufgabenverteilung zwischen Agentur und Kunde festzulegen. Dabei werden dann auch für jeden einzelnen Schritt innerhalb dieses Plans Aufgaben, zeitlicher Abschluss sowie Zuständigkeiten festgehalten.

Mario Porst

„Der Backlink ist tot. Lang lebe der Backlink!“ – Mario erzählte von seinen Erfolgen beim Wettbewerb um den SEOKanzler. Dabei hat er sich aller Möglichkeiten bedient, die man als SEO für gutes Linkbuilding eben nicht tun sollte. Aber es hat gewirkt. Ein kurzer Einblick in die Linkresearchtools zeigte, dass seine Seite mehr als vergiftet war, aber aufgrund der extrem kleinen Nische eben immer noch auf Seite 1 rankt. Es kommt also nicht nur auf das Linkprofil und gute Inhalte, sondern eben auch auf das Umfeld an, in dem man sich bewegt.

Nach der Mittagspause ging’s weiter mit:

Niklas Plutte

„SEO – Haftungsrisiken im Überblick“ – Rechts- und Fachanwalt Niklas Plutte ging dabei auf Inhalte des SEO-Vertrags ein und wofür Agenturen im Notfall haften müssen. Zuerst einmal ist da zwischen Werksvertrag (betrifft z.B. Blogbeiträge, Verminderung der Ladezeiten, z. T. Linkbuilding…) und Dienstvertrag (betrifft u. a. Keywordanalyse, Onpage-Analyse, Testings…) zu unterscheiden. Ersteres läuft immer mit Gewährleistung und Schadensersatzforderungen, entscheidend ist aber letztendlich immer der Vertragszweck.

Im zweiten Teil erläutert er konkrete Fälle, in denen Haftung notwendig wird. Bspw. dürfen Metadaten nie irreführend formuliert werden; wer im Title oder der Description mit kostenlosen Produkten für seine Seite wirbt, muss diese kostenlosen Produkte auch klar und eindeutig anzeigen. Außerdem dürfen auch nie Markennamen aufgeführt und damit geworben werden, die nicht auf der Seite zu finden sind.

Gerald Steffens

„Geschichten aus der SEO-Kreidezeit“ – Schöner Einblick in Zeiten, die lange vor Google und der heutigen SEO-Szene das Internet beeinflussten. Von Arpanet über den Viola WWW Hypermedia Browser bis hin zur ersten Suchmaschine „The Wanderer“ merkt man besonders am Internet, dass nur ein Funkensprung genügt, um eine rasante Entwicklung herbeizuführen. Tolle Gelegenheit, sich von einem der Urgesteine aus früheren SEO-Tagen berichten zu lassen.

Felix Beilharz

„SEO ganz von vorn – Einsteigertipps, die noch nicht jeder kennt“ – Danke an Felix für seinen Vortrag. Selbst, wer schon ein paar Jahre dabei ist, konnte hier sicher den einen oder anderen Fakt mitnehmen. Die Tipps erstreckten sich von Keywordanalyse über Schutz vor Contentklau bis hin zu höherwertigen Linkquellen. Insgesamt super Tipps und ein fabelhafter Speaker.

Fabienne Colling

„Sprachgebrauch & Seitenstruktur in internationalen Kontexten“ – Schwerpunkt in Fabiennes Vortrag war natürlich die internationale Ausrichtung der Seite mittels href lang und Seitenstruktur. Da sie selbst von Luxemburg aus agiert, ohne Zweifel eines der Basics ihrer Arbeit.  Im Vorfeld stellte sie den typischen Luxemburger vor: spricht zu Hause Luxemburgisch, verständigt sich mit Geschäftskollegen auf Französisch, liest und hört deutsche Nachrichten und gibt seinen Arbeitern Anweisungen auf Portugiesisch (die genaue Zuordnung habe ich mir leider nicht gemerkt), an diesem Beispiel merkt man sehr deutlich, wie wichtig die mehrsprachige Ausrichtung einer Seite ist.

Interessant auch der Fakt, dass eine internationale Seit nicht zwingend mehrsprachig sein muss, nimmt man Englisch als allgemein verständliche Sprache, und eine mehrsprachige Seite nicht zwingend international sein muss, wenn man mit deutschen Inhalten nur deutsche Besucher abholt, Österreich, Schweiz und andere deutschsprachige Regionen aber vernachlässigt.

SEODay 2014 – Unsere Eindrücke

  • Super durchorganisiertes Event
  • Speaker vom Feinsten
  • Interessante Themen für SEO-Einsteiger und Experten
  • Außergewöhnliche Location
  • Lecker Futter und ein super Serviceteam (die Mini-Rinderfilets waren exorbitant lecker!)

Für einige Vorträge waren die geplanten 20 Minuten recht eng bemessen, bei vielen Themen hätten wir gern Ausführlicheres gehört. Zeitweise fiel uns auch die Auswahl der Themen sehr schwer, was wie ich finde, aber von den guten Vortragsthemen zeugt.

 

Vielen herzlichen Dank an alle Beteiligten für einen schönen ersten SEODay unsererseits. Bis zum nächsten Mal!
Katrin und Steve

 

Weitere Recaps zum SEODay 2014:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.