20.07.2016

Backlinks, Keywords & Co. sind auf der einen Seite für viele Menschen Fremdbegriffe. Um auch dem Laien einmal einen Einblick in die Welt der SEOs zu geben, sollen im Folgenden einige wichtige und relevante Begriffe aus diesem Bereich einmal erklärt werden.

Was ist ein Keyword?

Ein Keyword bezeichnet ein Schlüsselwort oder eine Schlüsselphrase, welcher ein Nutzer in den Suchschlitz einer Suchmaschine eingibt. Mit dem Eingeben eines Keywords hat der User selbstverständlich bestimmte Erwartungen an das Suchergebnis.

Website auf Keywords auslegen

Seiten auf relevante Keywords auslegen

Sucht ein Nutzer beispielsweise „Amazon SEO Dresden“, liegt es nahe, dass er einen Anbieter in Dresden sucht, welcher ihn bei der Umsetzung und Suchmaschinenoptimierung für Amazon unterstützen kann. Um dieser Suchanfrage gerecht zu werden, sollte ein Anbieter seine Seite zum Beispiel auf Keywords wie „amazon seo dresden“ oder „amazon optimierung dresden“ auslegen.

Um auf diese Weise sämtliche Unterseiten einer Website zu optimieren, wird mit Hilfe einer Keyword Recherche ein sogenanntes Keyword Set erstellt. Dieses bildet nach Fertigstellung sämtliche Begriffe ab, welche für eine Website relevant sind.

Was ist ein Google Update?

Unter dem Begriff Google Update werden heute meist gravierende strukturelle Änderungen des Google Algorithmus bezeichnet. Google führt zwar täglich kleinere Anpassungen an seinem Suchalgorithmus durch, jedoch erhalten lediglich größere Änderungen einen Namen.

Die zwei wohl bekanntesten Updates tragen die Namen „Penguin“ und „Panda“. Mit dem Penguin Update wurde erstmalig im Jahr 2012 das Ziel verfolgt, Webspam in den Suchergebnisseiten radikaler einzudämmen.

Das Panda Update hingegen zielt auf schlechte Inhalte ab und wurde erstmals 2011 ausgespielt. Google verfolgt mit dieser Algorithmus-Anpassung das Ziel, Websiten mit qualitativ minderwertigen Inhalten in ihrer Sichtbarkeit deutlich herabzusetzen und somit aus den Top Platzierungen in den Suchergebnissen zu entfernen.

Meta Daten – Meta Title & Meta Description

Zu den wichtigsten SEO-Basics gehören Meta Title und Meta Description. Sie sollten den Inhalt einer jeweiligen Website kurz und prägnant zusammenfassen und möglichst mit dem wichtigsten Keyword ausgestattet sein.

Ein Beispiel. Ich suche nach „SEO Dresden“ bei Google. Folgendes SERP-Snippet (Suchmaschinenschnipsel) erscheint:

Google Snippet Ansicht

Google Snippet mit Meta Daten (Meta Title & Meta Description)

Wenn ich nach „SEO Dresden“ suche, dann bin ich höchstwahrscheinlich auf der Suche nach einem Dienstleister in Dresden, welcher Suchmaschinenoptimierung in seinem Leistungsportfolio hat. Genau darauf sollten die Meta Daten in diesem Fall ausgerichtet sein.

Im Meta Title (ca. 70 Zeichen) sind die wichtigen Keywords „SEO“, „Dresden“ und „Agentur für Suchmaschinenoptimierung“ enthalten, in der Meta Description (ca. 150-160 Zeichen) wird noch einmal kurz erläutert, welche genaue Leistung angeboten wird.

Da die Meta Daten das erste sind, was der Nutzer sieht, wenn er die Ergebnisse seiner Suchbemühungen anschaut, sollten diese so gut wie möglich auf den Nutzer zugeschnitten sein: prägnant, relevant und so ansprechend, dass Sie den User zum Klicken animieren.

Was ist mit Traffic gemeint?

Traffic bezeichnet die Zugriffe auf eine Website durch seine Nutzer. Man könnte in diesem Zusammenhang somit von Besucher- oder Nutzerverkehr sprechen. Um den Traffic zu analysieren, wird von vielen Websiten-Betreibern der Dienst Google Analytics verwendet. Dieses Tool bietet zahlreiche Einblicke in die Statistiken einer Seite und wertet unter anderem die Anzahl der Nutzer und die Seitenaufrufe in einem gewählten Zeitraum aus.

Traffic Google Analytics

Daten zum Traffic einer Website aus Google Analytics

Der Traffic einer Website ist besonders dann von Bedeutung, wenn es zum Beispiel um das Platzieren von Werbung geht. Dies können beispielsweise Banner oder Advertorials sein. Je mehr Traffic eine Seite aufweist, desto höhere Preise können auch für Werbung aufgerufen werden, denn bei vielen Besuchern hat eine Werbung natürlich die Chance häufiger gesehen zu werden als bei einer Seite mit nur wenigen Besuchern.

Organic Search vs. Paid Search

Organic Search bezeichnet die organischen Suchergebnisse einer Suchmaschine. Es handelt sich um jene Ergebnisse, welche nicht gekauft und somit nicht durch finanzielle Mittel beeinflusst werden können. Sämtliche organische Suchergebnisse resultieren demnach aus dem individuellen Algorithmus von Google und sind je nach Algortihmus-Anpassung Schwankungen unterworfen.

Den Gegensatz zu den organischen Suchergebnissen bilden die bezahlten Suchergebnisse, die sogenannte Paid Search. Diese Ergebnisse erscheinen über jenen der organischen Suche auf der Suchergebnisseite. Die Position in den bezahlten Suchergebnissen richtet sich danach, wie viel ein Seitenbetreiber bereit ist zu zahlen.

Hier einmal das Ergebnis für organische und bezahlte Ergebnisse, wenn man „pool kaufen“ in die Google-Suche eintippt:

Organic Search und Paid Search

Erst auf den zweiten Blick zu unterscheiden: Bezahlte Suchergebnisse (Paid Search) und Organische Suchergebnisse (Organic Search)

Um zum Beispiel in den Suchergebnissen bei Google noch über den organischen Ergebnissen zu erscheinen, können AdWords geschalten werden. Diese Aktivitäten können im Rahmen des Suchmaschinenmarketings veranlasst werden und sind von der klassischen Suchmaschinenoptimierung abzugrenzen.

Was ist ein Backlink?

Als Backlink bezeichnet man einen Rückverweis auf die eigene Website. Dies bedeutet: Wenn ein anderer Websiten-Betreiber Ihre Website verlinkt, dann erhalten Sie einen eingehenden externen Link, einen sogenannten Backlink. Da Backlinks für Google einen wichtigen Rankingfaktor darstellen, betreiben die meisten Websiten-Betreiber gezielten Linkaufbau.

Bei Links wird zudem unterschieden in „DoFollow“ und „NoFollow“. DoFollow bezeichnet einen Link, welchem die Suchmaschine beim Crawlen der Website folgen soll. Da DoFollow-Links auch Linkjuice, also Verknüpfungsstärke der linkgebenden Seite, vererben, sind diese natürlich besonders beliebt.

NoFollow hingegen bezeichnet ein Attribut, welches laut Google Richtlinien eingesetzt werden sollte, wenn es sich um nicht-redaktionelle Beiträge handelt, also um Werbung. Die Suchmaschinen-Crawler folgen diesen Links nicht und sie beeinflussen somit nicht die Bildung des Indexes.

Was ist ein Backlink

Backlink zur Website www.clicks.de

OnPage vs. Offpage

Als OnPage Maßnahmen werden sämtliche SEO-Aktivitäten bezeichnet, welche unmittelbar die eigene Website betreffen, quasi „auf der Seite“ stattfinden. Sie bilden die Basis für eine solide und erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.
OnPage Maßnahmen können beispielsweise Keyword-optimierte Inhalte sein, technische Anpassungen oder die interne Verlinkung der Website. Ist eine Website OnPage in Ordnung, ist dies bereits die halbe Miete für den Erfolg.

Im Gegensatz dazu stehen sämtliche OffPage Maßnahmen, welche sozusagen „außerhalb der Website“ stattfinden und für den Aufbau der Reputation einer Website zuständig sind. Dabei spielen natürlich Backlinks eine wichtige Rolle. Je größer das Netz aus Empfehlungen von anderen Websiten ist, desto größer ist auch die Reputation der Seite. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass auch die Qualität der Backlinks von großer Bedeutung ist. Hier spielen besonders Themenrelevanz und die Reputation der linkgebenden Seite eine wichtige Rolle.

Duplicate Content – Was ist das?

Duplicate Content bezeichnet „doppelte Inhalte“ auf einer Website. Sind gleiche oder sehr ähnliche Inhalte zum Beispiel unter mehreren URLs einer Website zu finden, spricht man von Duplicate Content. Das Problem kann jedoch nicht nur innerhalb einer Website auftreten, sondern auch bei unterschiedlichen Websiten.

Haben Website A und Website B einen gleichen Text, zum Beispiel eine gleiche Produktbeschreibung, dann spricht man auch hier von Duplicate Content. Da doppelte Inhalte nicht nur für den Nutzer ungünstig sind, sondern auch von den Suchmaschinen als negativ bewertet werden, sollten sie unbedingt vermieden werden. Unique Content, also einzigartiger Inhalt, lautet daher die Devise.

Duplicate Content bei Produktbeschreibungen

Duplicate Content bei Produktbeschreibungen: artgusto.de und tritschler.com verwenden die gleiche Beschreibung für das Produkt „Vitamix 750 Standmixer“

Was ist das Canonical Tag und wann wird es verwendet?

Als Canonical Tag wird eine gezielte Angabe im Quellcode einer Website bezeichnet. Das Tag sollte bei Websiten mit gleichen oder sehr ähnlichen Inhalten auf eine kanonische URL verweisen. Die kanonische URL ist die Originalressource. Wenn es korrekt eingebunden ist, wird nur der Inhalt der kanonischen URL zur Indexierung der Suchmaschinen herangezogen. Dies wiederum ist wichtig für die Suchmaschine, denn es zeigt ihr, welche Seite für welchen Inhalt relevant ist.

Durch den Einsatz des Canonical Tags kann somit Duplicate Content und auch die Kannibalisierung verschiedener Unterseiten vermieden werden.

Fazit: SEO-Begriffe sind auch für den Laien nicht schwer verständlich

Die Erläuterungen zeigen, dass sich die meisten SEO-Begriffe auch für Laien sehr leicht erklären lassen. Wichtig bei der Verwendung SEO-spezifischer Fachbegriffe ist auch immer, sich den Kenntnisstand seines Gegenübers vor Augen zu führen. Niemandem nützt es schließlich etwas, wenn jemand mit Fremdbegriffen um sich wirft, während das Gegenüber fast nichts mehr versteht.

Titelbild: © Trueffelpix – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.